DAS NEUESTE AUS DER WELT DER BÜHNE

Dinah Hinz wird im Sommer bei den Luzerner Festwochen die Stella in Tennessee Williams' "Endstation Sehnsucht" spielen. Sie hat gerade im Wiener Theater in der Josef Stadt dem französischen Boulevardstück "Wie im Theater" mit zu einer erfolgreichen deutschsprachigen Erstaufführung verholfen und wird vor ihrer Rückkehr nach Zürich noch in München in zwei Hörspielen mitwirken.

*

Zwei Schüler des Hedi- Höpfner-Studios wurden vorzeitig ins Engagement geholt. Gabriele Wilharm hat Ostern ihre Zwischenprüfung mit Erfolg bestanden und steht nun zum erstenmal auf der Bühne im "Theater im Zimmer". Sie spielt das Zimmermädchen Nelli in "Lord Arthur Saviles Verbrechen". Außerdem hat die Hausherrin Frau Gerda Gmelin sie für die nächste Spielzeit als Schauspielerin und Regieassistentin verpflichtet. Jörg Schröder bekam direkt nach bestandener Zwischenprüfung vom Intendanten des "Zimmertheaters" in Münster ein Jahresengagement für die Spielzeit 1969/70 als jugendlicher Charakterliebhaber.

O. E. Hasses Gastspiel am Gerhart-Hauptmann-Platz ist beendet. Der Schauspieler fuhr zu Proben nach Hersfeld, wo er bei den Festspielen in der Stiftsruine zusammen mit Violetta Ferrari in Shaws "Cäsar und Cleopatra" gastieren wird (Regie: Ulrich Erfurth). An Hasses Stelle spielt nun Gerhard Friedrich im Thalia- Theater den Riccaut in Lessings "Minna von Barnhelm".

Ingrid Buck-Setter, ehemalige Mitarbeiterin von drei "Schaubuden"- Chefs und gelegentlicher Gast in der "kleinen komödie" sowie im Jungen Theater, wurde von Christoph Röthel für eine wichtige Aufgabe erstmalig ans Theater im Zimmer geholt. Röthel übertrug ihr die Titelrolle in seiner Inszenierung des Schauspiels "Madame de Sade" von Yukio Mishima. Ingrid Ohlenschläger wird in dieser deutschsprachigen Erstaufführung die Gräfin de Saint-Fond spielen, Edith Gerth die Anne, Gerda Gmelin die Madame de Montreuil und Jo Wegener die Beschließerin. (Premiere: 3. August)

Dieter Reible wird zur Eröffnung der Spielzeit 1969/70 am Stadttheater Regensburg Mozarts "Cosi fan tutte" inszenieren. Der neue Intendant, Walter Ruppel, hat außer seinem früheren Mitarbeiter am Hamburger Thalia-Theater noch einen weiteren alten Bekannten aus der Hansestadt für dieses Projekt interessieren können: Alfred Siercke, der ehemalige Ausstattungschef der Hamburgischen Staatsoper, entwirft Bühnenbild und Kostüme. (Premiere: 9. September)

*

Der Hamburger Schauspieler Jens Rathke ist vom neuen Detmolder Intendanten Professor Otto Hans Böhm verpflichtet worden, in der kommenden Saison an der Detmolder Landesbühne das Musical "Charleys neue Tante" von Ralph Maria Siegel zu inszenieren und die Hauptrolle zu spielen. Detmold eröffnet eine neue Studiobühne und bringt das Stück "Der Ort, wo die Säugetiere sterben" von George Diaz zur deutschen Erstaufführung.

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.