Erich Weiher wird heute 75

Alter Jünger Thaliens

Die Rollen sind in den letzten Jahren kleiner geworden, aber immer noch steht Erich Weiher, nun schon seit über dreißig Jahren, auf der Bühne des Thalia-Theaters. Heute feiert er seinen 75. Geburtstag. In einem Sommertheater seiner Vaterstadt Berlin betrat er 1912 zum ersten Male die Bühnenbretter. Über Graudenz, Saarbrücken, Essen, Beuthen und Nordhausen kam er 1931 nach Hamburg, zu nächst als Rundfunksprecher bei der damaligen "Norag". Seine erste Bühnenrolle: Ludwig XIV. in Künnekes "Liselott" anläßlich eines Gastspiels von Gustaf Gründgens im Operettenhaus auf St. Pauli. Über das "Kleine Schauspielhaus" an den Großen Bleichen (heute Ohnsorg-Theater) und das Altonaer Stadttheater kam er 1937 ans Thalia-Theater. Julius Wolff im "Biberpelz", Knut Bratt in Kaisers "Kolportage", Napoleon in "Madame Sans- Gene", Geist im "Hamlet" und Panisse in Pagnols "Südfrüchte" ? das sind einige seiner markantesten Rollen in diesem Hause.

Unter den Gratulanten zu seinem 75. werden viele Nachwuchsschauspieler sein, denen er das Rüstzeug für ihren Beruf und Hilfe bei der Engagementssuche gab. p M

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.