Zum Tode des Hamburger Schauspielers Erwin Linder

Charakter und Charme

| Lesedauer: 2 Minuten

Mitten aus einem prallen, erfüllten Schauspielelieben heraus ereilte, wie bereits, kurz berichtet, Erwin Linder in einer Appartement-Wohnung in Westerland der Tod. Eben noch halte er in Köln Fernsehaufnahmen für Georg Kaisers "Kolportage" gemacht. Seine Frau, die Schauspielerin Vika Krautz, und seine Tochter aus dieser Ehe erwarteten ihn für ein paar Tage des Ausspannens.

"Mein Mann war vital, lebensfroh, wie immer", erzählte Frau Krautz. ..Er liebte Sylt. Er träumte von einem kleinen Alterssitz auf der Insel. Am Abend vor seinem Tod gingen wir noch vergnügt aus. Morgens klagte er über Schmerzen ? wenige Minuten später war er tot." Die Überführung nach Hamburg ist heute. Die Beisetzung wird in aller Stille stattfinden ? diesen Wunsch

hatte Erwin Linder schon früher ge- äußert.

Erwin Linder hatte einen ungewöhnlichen Charme. Ein Charakterdarsteller,

der die Herzen des Publikums immer wieder gewann. Er stammle aus Mannheim, erlernte auf Wunsch des Vaters das Bankfach ? um sich dann für immer IIHIHIUlllllmilllllHIUllDlKlIIUllllllllll.u.lMIIIIIIIIIIUUlll mit Muse Thalia zu verbinden. Das Mannheimer Nationaltheater war seine erste Station. 1940 kam er ans Deutsche Schauspielhaus. Nach dem Krieg spielte er in den Hamburger Kammerspielen und war immer wieder Gast im Thalia- Theater. Sein Bischof in Shaws "Heiraten" war 1965 die letzte Rolle am Gerhart-Hauptmann-Platz.

Unvergessen sein Lehrer in Max Frischs "Andorra". In den letzten Jahren widmete er sich immer mehr dem Fernsehen, es faszinierte ihn. Das letzte Mal sahen wir ihn auf dem Bildschirm in "Flachsmann als Erzieher", davor u. a. in "Mein Freund Harvey" und in der Kabarett-Sendung "Im Flamingo-Club". Hamburg war seit langem seine Wahlheimat geworden. Sein Tod ist für alle, die Erwin Linder, den Künstler und den Menschen liebten, ein harter Verlust.

swi"

MIT einem SONDERZUG sind Sonnabend morgen etwa 150 Mitarbeiter der Hamburger Firma Georg Ljngenbrink (Deutschlands größter Buchgrossist) nach Frankfurt gefahren. Sie besichtigen den neuen Betrieb, der als Filiale eröitnet wird.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: 1968