Weichmann: Grußwort an die Hamburger

Liebe Mitbürger,

die Welt wird erschüttert von Kriegen und Spannungen. Alle Bemühungen, diese Krisen mit Vernunft statt mit Gewalt zu lösen, sind bisher ohne dauerhaften Erfolg geblieben. Dennoch sollte das für niemanden Grund zu Hoffnungslosigkeit und Resignation sein, denn es gibt auch in unserer Zeit genug Beweise dafür, was gemeinsame Anstrengungen und Entschlossenheit vermögen.

Die wirtschaftliche Entwicklung in der Bundesrepublik läßt uns mit Zuversicht in die Zukunft schauen. Das gilt auch

für Hamburg, das dank seiner ausgewogenen Wirtschaftsstruktur von der Krise weit weniger betroffen wurde als andere Gebiete der Bundesrepublik. Die Vielfalt der in Hamburg ansässigen Industriezweige bewahrte die Stadt vor einem entscheidenden Rückschlag. Diese Erfahrung hat unseren Entschluß bestärkt, auf dem eingeschlagenen Weg weiterzugehen.

Was liegt vor uns? Es gilt in erster Linie, die wirtschaftliche Basis der Stadt und die Lebensverhältnisse ihrer Bürger zu sichern und zu verbessern. Die Bemühungen des Senats in dieser Richtung werden wachsen, nachdem der Wiederaufbau Hamburgs nahezu abgeschlossen ist. Dazu gehören nicht allein die traditionellen Maßnahmen zur Erweiterung und Modernisierung des Hafens. Auch die Verbesserung des Fern- und Nahverkehrs, das wachsende Angebot von freien Industrieflächen gehören in diesen Rahmen. Hand in Hand mit der Stärkung von Hamburgs Wirtschaftskraft geht aber auch die Vorsorge für unsere Bürger.

Eine Stadt, die ihre Zukunft sichern will, darf auch den Bildungssektor nicht vernachlässigen. Ziel ist und bleibt es, allen Schülern die ihrer Begabung nach beste Ausbildung zu geben. Die Mobilisierung aller Begabungsreserven ist eine Aufgabe, deren Lösung ebenso bedeutend ist wie eine krisenfeste Wirtschaft. Darüber hinaus gilt es, im kommenden Jahr entschlossen, überlegt und unbeirrt der Universität eine neue Ordnung zu geben, die veränderten Bedürfnissen und Notwendigkeiten entspricht.

Das Wissen um die eigene Stärke und darum, daß wir auf dem rechten Wege sind, sollte uns allen Vertrauen in unsere Zukunft geben. Wenn wir die vor uns liegenden Probleme mit Entschlossenheit und gutem Mut anpacken, werden wir sie auch bewältigen.

Ich wünsche allen unseren Mitbürgern ein gutes neues Jahr.

Professor Dr. Herbert Weichmann Erster Bürgermeister der Freien und

Hansestadt Hamburg