Eishockey-Chance kostet dem Verein 7000 Mark

HSC in Aufstiegsrunde

Eigener Bericht

GB. Hamburg, 6. Januar

i% De" Hamburger Schlittschuh-Club macht nun doch die Autstie&taiftaJsllK :BHW**i key-Oberliga als siebte Mannschaft mit. Ein einstimmiger Vorstandsbeschluß des Deutschen Eishockey -Bundes beseitigte in Garmisch-Partenkirchen den Widerstand der Oberliga-Mannschaften des EC Deilinghofen, Mannheimer SC und SO Nürnberg sowie der Regionalliga-Vertreter EC Hannover, ERC Westfalen-Dortmund und Berliner FC Preussen, die sich gegen die Mitwirkung des HSC an Stelle des freiwillig verzichtenden RSC Essen gewehrt hatten.

"Natürlich haben wir noch keine Aufstiegschancen, aber für den weiteren Aufbau der jungen HSC-Mannschaft ist dieses weitere Dutzend Spiele sehr wartvoll", erklärte Mannschafts-Senior Ulli Bass. der mit 49 Jahren (!) immer hoch nicht als 3"***""' *" ?"&&&*&<. . , .. s l

Beim HSC herrscht aber nicht nur Freude über diesen Beschluß, denn die Teilnahme an den Aufstiegsspielen kostet den Verein etwa 7000 DM. Doch der Eishockey- Jahresetat des HSC von 2032 DM Ist durch die zwölf Regionalliga-Spiele schon um 500 Mark überzogen.

Seine Generalprobe für die Aufstiegsrunde bestreitet der HSC am Sonntagvormittag in Planten un Blomen gegen die dänischen Gäste des IHK Hernlng. die bereits am Sonnabend gegen den Altonaer SV antreten. Erstmals wird in den Drittel- Pausen an beiden Tagen Eiskunstlauf geboten.

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.