Der Braunschweiger Tierpark wird aufgelöst

Ausverkauf im Zoo

Eigener Bericht

R. St. Braunschweig, 18. August Seit einigen Wochen warten mehrere Dutzend exotische Großtiere im Braunschweiger Zoo auf Liebhaber und Käufer. Der Zoo ist dem Rotstift des in finanzielle Bedrängnis geratenen Stadtkämmerers zum Opfer gefallen und muß schnellstens aufgelöst werden.

Während ein Kamel, eine Bärin, Esel, Ponys und Kleintiere schon Abnehmer fanden, droht der Zooverein auf einer Löwin, einer Bärin und etlichen Auerochsen "sitzenzubleiben". Selbst der Plan, nicht verkäufliches Wild im Saupark Springe auszusetzen, zerschlug sich. Er traf bei den niedersächsischen Forstbehörden auf wenig Gegenliebe.

Der im Jahre 1955 durch den von der Stadt Braunschweig geförderten Zooverein und private Tierfreunde in Braunschweig- Waggum gegründete Zoo muß, weil die Stadt jeden Zuschuß gestrichen hat, schon in zwei Wochen aufgelöst sein. Nur bis dahin reicht auch noch das Geld für den Unterhalt der Tiere. Die Stadtväter haben sich lediglich bereit erklärt, die Kosten für den Abbruch der Tierhäuser und Gehege zu übernehmen.

Wartet auf einen Käufer