Weichmann plädiert für höhere Bebauung

Rathausgespräch über die Zukunft der Innenstadt

| Lesedauer: 2 Minuten

Fragen der City-Belebung, der Erhöhung des Bauindexes, der citynahen Wohnungen und der Entlastung des Straßenverkehrs durch öffentliche Verkehrsmittel standen im Mittelpunkt eines Gesprächs zwischen Bürgermeister Prof, Weichmann und dem Vorsitzenden der "Unabhängigen. Kommission für die Überprüfung des Aufbauplans von i960", Ober- 1 räsitfent a. D. Dr. Gör owie dem Geschäftsführer der of.J#hllen.

' Die Kommission war Anfang 1965 ein ge*et"t -wordea;<{um <gfr" Kon Hamburger Stadtplanung neu denken und um vor allem zu überprü fen, ob sich die in der "Charta von Athen" festgelegten Prinzipien des Städtebaues (geringere Bebauungsdichte, mehr Grün) für eine Groß- und Weltstadt wie Hamburg noch aufrecht" erhalten lassen.

Seitdem sind, wie bekannt, vielfältige Anregungen gekommen. Bei dem gestrigen Gespräch legte Bürgermeister Weichmann den Kommissionsmitgliedern, so heißt es in einer offiziellen Verlautbarung aus dem Rathaus, "seine Vorstellung über Stadtentwicklung und Stadtgestaltung dar, wobei er besonders die Verbindung zwischen dem Wohnen in der großen Stadt, dem Leben außerhalb der Wohnung und der Arbeit in der großen Stadt herausstellte".

Wie das Hamburger Abendblatt dazu ergänzend erfährt, hat sich Bürgermeister Weichmann vor den Kommissionsmitgliedern ? ohne die Unabhängigkeit ihrer Partei beeinflussen zu wollen ? für eine höhere Bebauung in der Innenstadt und 'im Beteich von U- und S-

tationea ausgesprochen. Außer- \iierte*er dafül^Ä^g^ßsati zll ! "u bisherigen "chemisch' reihen" Trennung von Wohn- und Arbeitegebieten, nichtstörendes Gewerbe in der Nähe von Wohnsiedlungen unterzubringen. Das große Projekt der Neuen Heimat zur Sanierung von St. Georg wurde in dem Gespräch kurz erläutert.

Bedenken äußerte der Bürgermeister gegen den Plan, beim Bau der Osttangente der Stadtautobahn einen Teil des Osterbekkanals zu benutzen und zuzuschütten. Prof. Weichmann sprach sich auch gegen Projekte aus, die auf eine Zuschüttung von Fleeten hinauslaufen. Die Unabhängige Kommission wird im nächsten Frühjahr ihren Bericht vorlegen.

Im Rathaus erwägt man außerdem, durch ein Meinungsforschungsinstitut herausfinden zu lassen, welche Wünsche die Hamburger für die Gestaltung ihrer Stadt haben. thi. (Siehe auch Seite 8: "St. Georg der Zukunft ? Fortschritt oder Alptraum")

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: 1966