Neuer Film:

Derek Flint schickt seine Leiche

Was James Bond recht ist, ist Derek Flint (James Coburn) billig. Der drahtige amerikanische Agent mit der Physiognomie eines Neandertalers wandelt erfolgreich auf den Spuren seines berühmten Vorbilds. Teils parodiert er "007", teils häkelt er an der gleichen Masche. Geliebt und gemordet wird in Massen. Keine Aufgabe, und sei sie noch so kitzlig, bleibt ungelöst. Eine Gruppe schlechtgesonnener Wissenschaftler will die Antarktis auftauen und eine Sint-

PROF. HANS MEYER, der bedeutende Philosoph (seit 1922 Ordinarius an der Universität Würzburg), ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Besonders seine "Geschichte abendländischer Weltanschauung" und sein großes Werk über Thomas von Aquin haben internationale Resonanz gefunden.

DAS THEATER AN DER LANDWEHR, erst kürzlich eröffnet, mußte bereits wieder schließen. Der Leiter der kleinen Kellerbühne, Günter Langer, konnte keine Gagen mehr zahlen. Im Herbst will er sein Theater wieder aufmachen.

eines reinen Toren. Die idealischen Jünglinge von Eichendorff und E. T. A. Hoffmann kamen einem in den Sinn. Andererseits fand er sich im letzten Bild glänzend mit der skurrilen Rolle des Irrenhausdirektors ab. Ein aufrichtiges Wort des Lobes verdienen der Bühnenbildner Karl-Hermann Joksch und der musikalische "Einrichter" Roland Sonder-Mahnken. hans harbeck flut inszenieren. Derek schmuggelt sich auf ihre Insel und sprengt die bösen Wetterfrösche in die Luft. Er und seine Bikini-Begleiterinnen retten sich im letzten Augenblick ins Wasser. Klatschnaß werden sie an Bord eines amerikanischen Kriegsbootes gehievt. Sie werden noch gebraucht. Leider. Für weitere Filme. (City). m. r.

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.