Sie war einmal Amerikas Gangsterbraut Nr. 1

Virginia Hill nahm Gift

S p r 1 n ge r- Au sl a n ds d le n s l - ap

Salzburg'New York, 26. März

Die frühere amerikanische "Gangsterbraut" Virginia Hill, die in der Nähe von Salzburg tot aufgefunden worden war, hat Selbstmord begangen. Die Polizei hatte einen Freitod zunächst für unwahrscheinlich gehalten und damit zu Vermutungen Anlaß gegeben, daß die 50jährige Virginia, in Gangsterkreisen einst der "Körper" genannt, einem Racheakt ihrer früheren Freunde zum Opfer gefallen sein könnte.

In der Pension in Salzburg, in der sie mit ihrem 15jährigen Sohn Peter lebte, hat die Polizei jetzt einen Abschiedsbrief gefunden, in dem Virginia Hill schrieb, daß sie freiwillig aus dem Leben scheide, weil sie "alles satt habe".

Virginia Hill hat ein äußerst bewegtes Leben geführt, nachdem sie als junges Mädchen aus einer Kleinstadt im Süden der Vereinigten Staaten stammend, Anschluß an die Unterwelt gefunden hatte. Jahrelang war sie Amerikas "Gangsterbraut Nr. 1" und hatte erheblichen Einfluß auf die Mitglieder der Nachfolgeorganisation der berüchtigten "Mord GmbH." AlCapones.

Für kurze Zeit glückte ihr auch der Vorstoß in die New Yorker Theaterwelt mit ein paar kleinen Rollen. Aber es waren wohl mehr ihre Freunde und ihre Vergangenheit, die ihr zu diesem kurzen Erfolg verhalfen. Sie verließ New York bald darauf und ging an die Westküste nach Kalifornien.

Am 29. 6. 1947 wurde in ihrer 35-Zimmer-Luxuswohnung in Beverly Hills ihr Freund, der Gangsterboß Bugsy Siegel erschossen. Er war so leichtsinnig gewesen, sich bei nicht zugezogenen Gardinen lesend ans Fenster zu setzen. Dort traf ihn der wohlgezielte Schuß eines Konkurrenten. Virginia Hill, gerade in Paris, machte damals schon einen Selbstmordversuch.

1954 machte sie zum letztenmal Schlagzeilen, als sie angeklagt war, über 80 000 Dollar (rund 320 000 DM) Einkommensteuer hinterzogen zu haben. Vor zwölf Jahren heiratete sie den österreichischen Skilehrer Hans Hauser, den sie in San- Valley kennengelernt hatte. Seit einiger Zeit lebten die beiden jedoch getrennt.

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.