Wer muß schippen?

In weitaus größerem Umfang als die Fahrbahnen waren heute früh die Bürgersteige durch Schneeverwehungen versperrt. Die Hamburger stellten erneut die Frage: Wer muß schippen?

Nach dem Wegegesetz von 1961 liegt die Reinigungspflicht grundsätzlich beim Hauseigentümer. Er kann diese Verpflichtung jedoch an einen Hausverwalter oder einen Mieter übertragen, wie dieses besonders bei Erdgeschoßwohnungen oft vereinbart ist.

Während Eis und Glätte sofort zu beseitigen sind, muß der Schnee erst nach Beendigung des Schneefalls, dann aber unverzüglich an den Straßenrand geschippt werden. Fußgängerüberwege, Hydranten und Radwege müssen freigehalten werden. Schneit es über 20 Uhr hinaus oder treten nach diesem Termin Eis oder Glätte ein, so ist die Reinigung bis spätestens 8.30 Uhr des folgenden Tages, an Sonn- und Feiertagen bis 9.30 Uhr vorzunehmen.

Angesichts der Tatsache, daß derart große Schneemengen, wie sie in den letzten 24 Stunden gefallen sind, sehr viel Arbeit machen, richtet die Polizei die Bitte an die Nachbarn der Reinigungspflichtigen, ihnen, wo nötig, zu helfen.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: 1966