eschäftsleute fordern Lösung des Verkehrsproblems

Wird das Experiment Neuer Wall gestoppt!

| Lesedauer: 3 Minuten

Wird das Experiment "Fußgängerstraße Neuer Wall" vorläufig abgebrochen? Die Interessengemeinschaft Neuer Wall tritt jedenfalls dafür ein. Das geschäftliche Ergebnis des Versuchs ist unbefriedigend. Deshalb möchte die Interessengemeinschaft die Fußgängerstraße aufheben lassen, bis über großzügigere Pläne für den Neuen Wall und seine Umgebung eine Entscheidung getroffen worden ist.

Gestern hat Oberbaudirektor Prof. Otto Sill mit Vertretern der Handelskammer und der Interessengemeinschaft Neuer Wall Vorschläge für dieses Geschäftsviertel besprochen. Die Diskussion war lebhaft, aber eine Entscheidung konnte noch nicht getroffen werden.

Wie das Hamburger Abendblatt in seiner Sonnabend-Ausgabe in einem großen Bericht darlegte, bestehen für diesen Teil der City sowohl Pläne der Baubehörde als auch der Interessengemeinschaft Neuer Wall. Die Baubehörde beabsichtigt, durch die Überbauung des Bleichenfleetes bis zum Neuen Wall- Fleet Platz für weitere Geschäfte zu schaffen. Im Untergeschoß sind Parkplätze, Anlieferstraßen und Lagerraum vorgesehen. Der Gegenvorschlag der Interessengemeinschaft: das Fleet gleich mit zwei Kellergeschossen zu bebauen, die als Parkflächen und Anliegerstra- ßen für die benachbarten Geschäfte dienen sollen. "Nicht weitere Geschäfte, sondern mehr Parkraum!" ist ihre Forderung.

Den Anstoß zu den neuen Planungen gab die Frage der Weiterverwendung des unter Denkmalschutz gestellten alten Postgebäudes neben dem Bleichenfleet. Oberbaudirektor Prof. Otto Sill fand bei der gestrigen Besprechung von allen Seiten Zustimmung für den Plan, das Gebäude im Erdgeschoß für Einzelhandelsgeschäfte und in den Obergeschossen für Büros nutzbar zu machen.

Bevor jedoch das Projekt verwirklicht werden kann, muß die Entscheidung über die Einbeziehung des Bleichenfleets gefallen sein. Das Kellergeschoß der alten Post muß zu einer Tiefgarage ausgebaut werden, um die dringend notwendigen Stellplätze für die neuen Unternehmen zu schaffen. Falls man sich auch für eine Tiefgarage im Bleichenfleet entscheidet, muß die Zufahrt durch HIIIIIJIIJIIlllimillMIIIIMIIimillllimilNIIIIWinHIlHlfimiWIlHIItHIHIIIIMIMI lltl

Treibsätze gestohlen

Wieder wurden 50 Treibsätze für Bolzenschußgeräte gestohlen. Zwischen dem 4. und 8. Juni verschwanden sie von einer Neubaustelle am Querkamp in Hörn. Die Polizei warnt vor allem Kinder vor den gefährlichen Sprengkörpern.

das Kellergeschoß der alten Post geleitet werden.

Große Zustimmung fand der Vorschlag Prof. Suis, auf der neuen Fläche über dem Bleichenfleet auch ein attraktives Cafe einzurichten, da hier zwei Unternehmen in den vergangenen Jahren ihre Tore geschlossen haben.

"Es wäre zu schön, um wahr zu sein", sagt Friedrich H. L. Berner von der Interessengemeinschaft Neuer Wall zu den Cafe-Haus-Plänen. Die finanzielle Belastung für ein Cafe sei jedoch so groß, daß es nicht wirtschaftlich arbeiten könnte. Seit 15 Jahren bemühe man sich von Seiten der Unternehmer, für den Neuen Wall endlich genug Parkflächen für die motorisierten Kunden zu schaffen. Das Bleichenfleet biete die letzte Möglichkeit für eine großzügige Lösung.

Einige Geschäftsleute des Neuen Walls vertreten auch die Ansicht, daß die Verkehrsschwierigkeiten schon dadurch weitgehend ausgeräumt werden könnten, daß man die Fußgängerstraßenregelung aufhebe und die Einbahnstraßenrecelung wieder umkehre, d. h. Verkehr vom Jungfernstieg in Richtung Stadthausbrüc.:e.

Der Geschäftsführer der Studiengesellschaft für Einzelhandelszentren, Dr. Kobert Pcrnau, ist zufrieden mit dem ersten Kontaktgespräch. Seine Gesellschaft wird sich zusammen mit den Geschäftsleuten und Grundeigentümern an der weiteren Planungsarbeit aktiv beteiligen. Das nächste Arbeitsgespräch soll am 27. Juni sein. ga/thi

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: 1965