Bis Oktober Umleitungen und Umwege für Kraftfahrer und Fußgänger

Kreuzung Mohnhof wird ausgebaut

| Lesedauer: 2 Minuten

Der Bergedorfer Verkehrsknoten Mohnhof wird bis Oktober ausgebaut sein. Umleitungen für Kraftfahrer und Umwege für Fußgänger müssen dabei in Kauf genommen werden. Der Bau kostet rund 600 000 Mark Dei Ziel dieser Bauarbeiten ist es, für den Durchgangsverkehr von Bergedorf in Richtung Geesthacht breitere Fahrbahnen su schaffen. Direkt am Mohnhof wird für den Rechtsabbieger aus Richtung Hamburg eine zusätzliche Fahrspur geschaffen.

Sie wird durch eine Insel von den übrigen Fahrspuren abgetrennt. Für die Linksabbieger in Richtung Sachsentor wird ebenfalls eine etwas bessere Abzweigspur gebaut.

Der Parkplatz östlich des Mohnhofes in der Straße Am Brink muß für die Straßenerweiterung etwas verkleinert werden. Mit diesen Arbeiten wurde bereits begonnen. Im Juni soll der Platz wieder für die Kraftfahrer freigegeben werden. Auf der südlichen Seite der Straße Am Brink wird vom Mohnhof bis zur Holtenklinker Straße 8 ein Radweg gebaut. Für die Redfahrer wird es dann wesentlich ungefährlicher^ diesen Verkehrsknoten zu befahren.

In einem späteren Bauabschnitt, der voraussichtlich im Juli beginnt, wird dann auch noch die Nordostecke des Mohnhofes verbreitert. Hier wird für die Rechtsabbieger aus der Straße Am

Brink in die Wentorfer Straße mehr Platz geschaffen.

Die Bauarbeiten am Mohnhof machen es erforderlich, daß auf der Wentorfer Straße zwischen dem Mohnhof und Gräpelweg Einbahnverkehr eingerichtet wird. Alle Kraftfahrer, die aus Wentorf kommen, werden über den Gräpelweg und die Augusta-Sträße/Ernst-Mantius-Straße und Weidenbaumsweg in die Bergedorfer Straße umgeleitet. Diese Umleitung kann voraussichtlich erst im September wiederaufgehoben werden.

Die Einfahrt vorri Mohnhof in das Sachsentor wird ebenfalls verbessert. Hier hofft man allerdings, ohne längere Sperrungen des Verkehrs auskommen zu können.

Für die Fußgänger bringen die umfangreichen Bauarbeiten verschiedene Schwierigkeiten. Der Fußgängerüberweg vom Mohnhof zum S'achsentor muß für die Zeit der Bauarbeiten aufgehoben werden. Das Bezirksamt empfiehlt den Fußgängern, den Übergang am Neuen Weg zu benutzen. Ob später einmal eine Fußgängerbrücke über den Mohnhof gebaut wird, ist bis heute noch nicht entschieden. Das Geld dafür steht nicht zur Verfügung.

Nach Meinung des Bezirksamtes ist es auch städtebaulich keine gute Lösung, den Überblick über den Verkehrsknoten durch einen Brückenbau zu beschränken. 11

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: 1964