Neuer Radweg nach Rissen

Das Ortsamt Blankenese bemüht sich darum, mit dem Ausbau des Radwegs an der Nordseite der Rissener Landstraße, zwischen Blankenese und Rissen, noch In diesem Jahr beginnen zu können. Mittel in Höhe von 45 000 Mark werden voraussichtlich noch rechzeitig zugeteilt.

Das Projekt war bereits zweimal zurückgestellt worden. Es läßt sich jedoch nicht mehr länger verantworten, daß die Radfahrer auf der 1.4 Kilometerlangen Strecke weiterhin durch den Autoverkehr gefährdet werden. Besonders Rissener Schüler, die mit ihren Fahrrädern zu den Blankeneser Gymnasien fahren, müssen für den Hin- und Rückweg die Rissener Landstraße benutzen, Hinzu kommt irf den Sommermonaten der starke Fahrradverkehr von Schulau und Rissen zum Freibad MarienHöhe.

Die Gefahr ist für die Radfahrer recht groß. Die verhältnismäßig schmale Fahrbahn der Rissener Landstraße wird von den Autos zügig befahren. Begegnen, sich zum Beispiel zwei größere Fahrzeuge, bleibt für Radfahrer kaum Platz. Auf dem Weg von Rissen nach Blankenese können sie zur Not auf den Sandstreifen ausweichen. In umgekehrter Richtung , dagegen besteht diese Möglichkeit nicht. Im Zuge d" ?Vorarbeiten für den Radfahrweg sind bereits Straße und Seitenstreifen durch Kantsteine getrennt worden. Ein Ausweichen nach rechts ist deshalb für Benutzer von Fahrrädern nicht möglich.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: 1963