In Teilabschnitten bis Ende 1964 / Im August für Wochenendverkehr frei

"Bäderstraße" von Hamburg bis Lübecker Bucht wird ausgebaut

| Lesedauer: 2 Minuten

Die Bundesstraße 432, die Hamburg über Bad Segeberg mit der Lübecker Bucht verbindet, wird in diesem und im nächsten Jahr zwischen Garstedt und Hamburg ausgebaut.

Verbreitert wird diese bekannte "Bäderstraße" an der Ohechaussee in Garstedt und an der Oldesloer Straße in Schneisen. Eineinhalb Kilometer lang ist das jetzt gesperrte Teilstück der Ohechaussee, das zwischen der Ochsenzoller Straße und Schwarzem Weg in Garstedt auf acht Meter Fahrbahnbreite gebracht wird.

Nordwestlich der Chaussee werden ein Plattenweg für Fußgänger und ein Radfahrweg angelegt. Auf der gegenüberliegenden Seite der Straße ist die Bebauung noch nicht abgeschlossen, so daß dort erst später Fuß- und Radwege hergerichtet werden können. Die Ohechaussee erhält außerdem im Abstand von 30 Metern moderne Peitschenmasten. Die alten elektrischen Lampen, die bisher in der Mitte der Fahrbahn aufgehängt waren, verschwinden.

Während der Bauarbeiten wird der Verkehr von Hamburg in Richtung Bad Segeberg und Kiel über die Niendorfer Straße und Ochsenzoller Straße durch das enge Garstedter Ortszentrum geleitet. Schilder mit Geschwindigkeitsbegrenzungen auf 40 Kilometer wurden aufgestellt, um zu verhindern, daß die Häuser durch den sehr starken Durchgangsverkehr in den engen Straßen zu sehr erschüttert werden.

Die Ohechaussee soll so bald wie

möglich vorzeitig wieder für den Verkehr freigegeben werden. Sie soll spätestens im August wenigstens an den Wochenenden den Fahrzeugverkehr von und zur Ostsee provisorisch wiederaufnehmen. Ende 1964 soll die Ohechaussee von Garstedt bis zur Hamburger Landesgrenze fertig ausgebaut sein.

Auf der Hamburger Seite wird die Bundesstraße 432 ? sie heißt hier Oldesloer Straße ? zunächst von der Landesgrenze 1,2 Kilometer stadteinwärts bis zum Gut Wendlohe auf sieben Meter verbreitert. Die alten Bäume zu beiden Seiten sollen erhalten bleiben. Auf einer Straßenseite wird ein neuer Fußweg angelegt. Später soll die Oldesloer Straße weiter stadteinwärts bis Büttskamp verbreitert werden.

Über einen neuralgischen Punkt zerbrechen sich zur Zeit die Planer in Hamburg und Schleswig-Holstein noch den Kopf: Die Kreuzung Ohechaussce'Ulzburger Straße ist so schmal, daß für den abbiegenden Verkehr schwere Stauungen unvermeidlich sind.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: 1963