Der HTB 1862 war stets schon ein moderner Turnverein

100 Jahre Hamburger Turnerbund

Eigener Bericht

HR Hamburg, 5. Mai

In diesem Jahr begehen in Deutschland 106 Turnvereine ihren hundertsten Geburtstag, zwei davon in Hamburg. Im April war es der St. Pauli-Turnverein, jetzt ist es der Hamburger Turnerbund von 1862. Heute wird in einer Feierstunde um 18 Uhr im Großen Saal des Patriotischen Gebäudes der Vereinsgründung vor 100 Jahren in würdiger Form gedacht.

Ehe der Hamburger Turnerbund an der Burgstraße in Hamm seßhaft wurde, hat er an vielen Plätzen unserer Stadt bestanden. Sein Vorläufer war der in St. Georg beheimatete Bildungsverein für Arbeiter. Der Turnplatz befand sich am Borgesch und seit 1860 an der Langen Reihe in der Nähe des Krankenhauses St. Georg. Die in der Turnabteilung vereinigten Handwerker und jungen Leute waren aber mit dem Turnbetrieb unzufrieden, denn es mangelte an Geräten und an freier Entfaltung. So machte man sich am 1. Mai 1862 selbständig. Heinrich Henning zu sammen mit 19 jungen Leuten wollte das Turnen im Sinne Jahns pflegen.

Nach Ende des ersten Weltkrieges entwickelte sich der HTB 1862 zu einem der modernsten deutschen Turnvereine, der Handball, Leichtathletik, Basketball, Schwimmen, Tischtennis, Kegeln, FuBball, die Turnspiele sowie Kinderturnen und Gymnastik betreibt.

Viele hervorragende Turner und Sportler brachte der Verein, der heute von Hugo K n a a c k geleitet wird, hervor. Männer wie Hans Griesbach, Wolfgang Lange, Hermann Hollmann und Louis Hasenkampf gaben ihm das Gepräge. Wir gratulieren dem Hamburger Turnerbund von 1862 zu seinem Ehrentag!

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.