Im Bezirk Wandsbek / Morgen berät die Bezirksversammlung

Weniger Geld für Straßen

Erhebliche Abstriche von den für dieses Jahr geplanten Straßenbaumaßnahmen wird die Wandsbeker Bezlrksversammlang anf ihrer morgigen Sitzung (17 Uhr im Matthias-Claudius- Gymnasium) vorzunehmen haben. Statt der erwarteten 1,07 Millionen Mark werden ln diesem Jahr nur 605 000 Mark für die außerordentliche Initandsetzung von Straßen wir Verfügung stehen. Die Kürzung ist eine Folge der Flutkatastrophe.

Die Tiefbauabteilung und der Bauausschuß des Bezirks schlagen der Bezirksversammlung folgende Arbeiten vor: eine Asphaltdecke für die Saseler Chaussee zwischen Kunaustraße und Eckerkoppel (80 000 Mark), Asphaltdekken für die Ringstraße, Lesserstraße (zwischen Friedricb-Ebert-Damm und

Tilsiter Straße), Meiendorfer Straße (vom Grönlander Damm bis Saseler Straße), Beidenflethweg, Roterlenweg, Kahden/Auf der Heide, Eckerkoppel/ Schilfgrund. Der bisher unausgebaute Wiesenweg soll befestigt und mit einer Asphaltdecke versehen werden. Die Ulzburger Straße wird zunächst einen provisorischen Asphaltstreifen von drei Metern Breite bekommen, damit wenigstens der Anliegerverkehr zu jeder Jahreszeit möglich ist Außerdem soll der Rest der Greifenhagener Straße endlich ausgebaut werden.

Die größte Maßnahme aus diesem Programm wird die Verbreiterung des Straßenzuges Alte Landstraße/Poppenbüttler Hauptstraße vom Saseler Damm bis Rönkrei sein, die allein 220 000 Mark verschlingt.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: 1962