Vorschußkompliment für ersten Gastgeber Deutschland

Füßball-Elite aus Uruguay rüstet zur Europa-Tournee

JW Hamburg, 3. April Das Hamburger Volkspark-Stadion ist am Mittwoch der nächsten Woche (11. April) Schauplatz des zweiten Fußball-Länderkampfes zwischen Deutschland und Uruguay. Beim olympischen Turnier 1928 in Amsterdam fand die erste Begegnung statt, die Uruguay 4:1 gewann. Damals wurden Richard Hofmann und der Nürnberger Hans Kalb aus der deutschen und Verteidiger Nasazzi aus der uruguayischen Mann schaft des Feldes verwiesen. Auf der Europareise tragen die "Unis" noch weitere vier Spiele aus: 17. April in Budapest gegen Ungarn, 22. April in Prag fegen die CSSR, 27. April in Moskau gegen die Sowjetunion, 2. Mal in Glasgow gegen Schottland.

Die Jetzige Europareise hatte in Uruguay fast eine Fußball-Revolution ausgelöst. Zunächst sprach man sich innerhalb des Verbandes nur mit 10:9 Stimmen dafür aus. Dann protestierte der Klub Nacional und drohte, keine Spieler abzustellen. Es gehe nur darum, die Rückspielverpflichtungen gegen Ungarn und die Sowjetunion schnell und bequem

w"K"5"zz"zz"xzw"yx"

B000K"***B"Sfi***"5""S*""

zu erledigen und in den weiteren Spielen je 25 000 US-Dollar für die Verbandskasse zu bekommen, warf Nacional dem Verband vor.

Kaum war der Ärger mit Nacional geschlichtet, kamen aus dem benachbarten Argentinien die schwersten Vorwürfe. Vor allem Argentiniens Nationaltrainer Juan Carlos Lorenz schoß scharf:

"Die südamerikanischen Länder haben es noch immer nicht gelernt, sich bei einer so wichtigen Angelegenheit, wie sie die Weltmeisterschaft doch ist, gegenseitig zu helfen. Uruguay wird alle seine Geheimnisse in Europa preisgeben, ohne selbst die Möglichkeit zu haben, die Erfahrungen auszunutzen (Uruguay und die Sowjetunion spielen in einer Gruppe bei der WM). In Europa wird Uruguay seziert, dieses Land liefen die Waffen ab, ohne gekämpft zu hoben."

In Uruguay ließ man sich dadurch nicht einen Augenblick verblüffen, konterte ebenso heftig und warf Argentinien vor, das Rückspiel zwischen Argentinien und Uruguay, das für den 4. April in Buenos Aires vorgesehen war (vor zwei Wochen 1:1 in Montevideo), aus billigen politischen Gründen abgesagt zu haben.

Inzwischen macht man sich in Uruguay reisefertig. 22 Spieler sollen mitgenommen werden. Der Abflug ist für den 8. April (Sonntag) vorgesehen, so daß der Eigener Bericht

Mannschaft nach einem 24stündigen Flug nur zwei Tage Zeit zur Vorbereitung auf das Hamburger Länderspiel bleiben.

Gestern kabelte der Korrespondent des HAMBURGER ABENDBLATTES in Montevideo ein Interview mit Uruguays Trainer Carlos Corrazo. Darin sagte Corrazo:

"Wir haben keine Angst davor, in Europa seziert zu werden. Wir beobachten uns schließlich gegenseitig. Das einzige Risiko, das ich eingehe, ist die Gefahr von Verletzungen. Das muß einkalkuliert werden"

Die Frage, wie er die Deutschen einschätze, beantwortete Corrazo mit den Worten:

Die Deutschen spielten Immer einen guten Fußball. Schließlich sind sie Weltmeister gewesen, sie haben 1958 auch In Schweden stark gespielt und Argentinien geschlagen. Ihre physisch vorzüglich durchgebildete Mannschaft kann technisch Überlegene Gegner aus den Angeln heben." Auf eine weitere Frage, wie er sich das schlechte Abschneiden von Penarol auf der Europareise (drei Niederlagen, ein 3:0-Sieg in Barcelona) erkläre, sagte Corrazo:

"Diese Reise war schlecht vorbereitet, außerdem Ist Schneeboden reinstes Gift für unsere Spieler. Meine Hoffnung geht vor allem dahin, nun günstige Platzverhältnisse vorzufinden. Dann wird es besten uruguayischen Fußball geben."

Corrazo nannte noch seine "Ideal-Mannschaft", fügte jedoch hinzu, daß er nicht mit Sicherheit versprechen könne, ob sie in Hamburg tatsächlich in dieser Aufstellung antrete:

Sosa; Troche. Emilio Alvarez; Eduardo Gonzales, Goncalvez, Pedro Cubilla; D. Perez, Bergara, Sasia, Douksas, Escalada.

Der interessanteste Mann ist Douksas, der ukrainischer Abstammung ist und nach dem Kriege als Flüchtling nach Uruguay kam. Insgesamt machen folgende Spieler den Flug nach Europa mit:

Tor: Roberto Sosa (Nacional), Luis Maldana (Penarol).

Verteidigung: Horacio Troche (Kapitän, Nacional). Emilio Alvarez (Nacional), William Martinez (Penarol), Eladio de Souza (Delensor), Elisio Alvarez (Nacional).

Läufer: Mario Mendez (Nacional), Rüben Gonzalez (Penarol), Eduardo Gonzalez (Penarol), Nestor Goncalvez (Penarol), Pedro Cubilla (Rampia Juniors).

Stürmer: Luis Cubilla (Penarol), Dominguez Perez (Nacional), Jose Sasia (Penarol), Vladas Douksas (Nacional), Pedro Rocha (Penarol), Hector Silva (Danubio), Angel Carbrera (Penarol), Bergara (Nacional), Lancon (Defensor), Guillermo Escalada (Nacional), Rüben Sorla (Cerro).

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.