HoheluH-Ost ohne Spielplätze / Parteien sind sieh einig Die Kinder im Stadtteil Hoheluft Ost

Ein kommunaler Notstand

brauchen dringend Spielplätze: In dem Gebiet zwischen Hoheluftchaussee und Curschmannstraße wohnen 800 Menschen auf einem Hektar. Der Aufbauplan sieht als Höchstgrenze 500 vor. In Hoheluft Ost gibt es kein Grün, kein Öffentliches Jugendheim und keine Bücherhalle.

Bezirksverordneter Curt Horst (SPD) nennt Hoheluft Ost ein ;,kommunales Notstandsgebiet". Er verweist darauf, daß das Gebiet von Verkehrsstraßen, wie dem Eppendorfer Weg, dem Lehmweg und der Breitenfelder Straße durchzogen wird: "Um so dringlicher ist die ,^chai|uj^g ,yoa Spielplätzen." . ... Jfl^^..

Bas Bfeirkfeamt wies vier Sple^Äwl': aus:

0 Eine Trürnrnerfiäche am Falkenried, Auf knapp 900 Quadratri|"aern Surtritfen hier zwei Sandkästen angelegt. Spielgerät fehlt gänzlich. Im Hintergrund sind häßliche Terrassen, aber es ist wenigstens ein Anfang.

9 Eme Trummerfläche am Eppendorfer Weg, Ecke Falkenried. Sie ist 1800 Quadratmeter groß, aber der Ankauf des Geländes macht Schwierigkeiten.

% Eine Trümmerfläche an der Neumünsterstraße. Sie ist in ausländischem Grundbesitz und vorerst nicht verfügbar. \

9 Straßeninseldreieck Lehmweg, Ecke Hegestraße. Für den Ausbau wurden bisher keine Mittel bewilligt.

Hoffentlich gibt die Bürgerschaft das Geld wenigstens für dieses Stück im Nachtragshaushalt.

Bezirksverordnetec^JSttrin&v.- S"he* iOglk "Die . Schaffuir '? t *6i3 A^pW" ijttifijip- ist besonders vordringlich. Um sO ltteftr; als wir in der Geibeletraße seinerzeit ein Gelände" das für diesen Zweck vorgesehen war, an eine Fabrik abgegeben haben." Bezirksverordnete Dr. Erna Witt (FDP): "Wir halten Kinderspielplätze in Hoheluft Ost für wichtiger als Wanderwege."

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.