Bonn aktiviert private Vorratshaltung

Aktion Eichhörnchen

ri. Bonn, 20. April Das Bundesernährungsministerium will jetzt die private Vorsorge für Krisenzeiten und auch für nur vorübergehende Stockungen in der Versorgung mit den am dringendsten benötigten Lebensmitteln nach Schweizer Vorbild in einer breit angelegten Aktion, die den Namen "Eichhörnchen" hat, aktivieren.

Das Deutsche Grüne Kreuz, Marburg, hat eine Broschüre herausgegeben, die von einer Münchener Werbefirma zusammengestellt wurde, und die nun vom Bundesernährungsministerium der Öffentlichkeit übergeben worden ist. Dieser Broschüre ist zu entnehmen, daß sich die durchschnittlichen Vorratskosten im Privathaushalt pro Person auf 8?10 DM für dauerhafte Lebensmittel belaufen. Die Broschüre schildert in leichtverständlicher Form und durch Bilder aufgelockert die Vorteile der Vorratshaltung. Sie soll zunächst in einer Auflage von 250 000 Stück an Schulen und interessierter Organisationen sowie leitende Persönlichkeiten in der Wirtschaft, der Verwaltung und der Sozialpolitik verschickt werden.

Das Bundesernährungsministerium beabsichtigt außerdem, in den nächsten Monaten eine breitgestreute Public-Re- 1 a t i o n - Aktion für die private Vorratshaltung im Rahmen der "Aktion Eichhörnchen" zu starten. Dabei ist vor allem an Aufklärungsvorträge gedacht sowie an die Veranstaltung von Ausstellungen.

ImBundesernährungsminister i u m wird erklärt, daß für die Versorgung der Bevölkerung die . Anlage der-

Von unserer Bonner W i r t s c h a f t s r e d a k t i o n

artiger Vorräte auch von erheblicher praktischer und wirtschaftspolitischer Bedeutung sei. Sollte bei politischen oder wirtschaftlichen Krisen eine vorübergehende Käuferpsychose eintreten, so würden jene Haushaltungen, die ohnedies schon über diese Vorräte verfügen, wesentlich zurückhaltender auf dem Markt auftreten. Man hofft, mit der "Aktion Eichhörnchen" auf diese Weise Angstkäufen einigermassen vorbeugen zu können.

Es wird in diesem Zusammenhang auf das Beispiel der Schweiz verwiesen, wo die privaten Haushaltungen gesetzlich zur Anlage von weit größeren Vorräten verpflichtet sind. Außerdem hat die schweizerische Regierung auf Grund eines Ermächtigungsgesetzes die Möglichkeit, in Krisenzeiten den Verkauf von Grundnahrungsmitteln schlagartig zu stoppen, um Angstkäufen entgegenzuwirken. Ausdrücklich wird in Bonn erklärt, zu so weitgehenden planwirtschaftlichen Eingriffen wolle man auf keinen Fall schreiten und hoffe, daß die auf Freiwilligkeit aufgebaute "Aktion Eichhörnchen" dazu führe, daß in den annähernd 13 Millionen Haushaltungen in der Bundesrepublik auf vernünftige Weise und im genannten Rahmen private Vorräte tatsächlich angelegt und unterhalten werden.

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.