25 Kunstturner bitten um Freigabe von Helmut Bantz

Hamburg, 15. Man Im Anschluß an die Deutschen Kunstturn-Meisterschaften In Ulm haben 25 Kunstturner unter Führung der Meister der letzten beiden Jahre, Lyhs und Fürst, ein Gesuch an den Vorstand des DTB gerichtet, in dem sie darum bitten, die Sperre ven Helmut Bantz aufzuheben.

Fritz Kusenberg, Mitglied des Kunstturn-Ausschusses, erklärte in Ulm, dieser Arbeitskreis habe die Sperre von Bantz nicht gewollt. Das Urteil sei allein vom DTB-Vorstand ergangen, und zwar nach Anhörung nur einiger Vorsitzender von Landesturnverbänden. Unter diesen gab es Stimmen, die unter allen Umständen eine Sperre von

Sie traten für Bantz "in

Bantz forderten, auch auf die Gefahr hin, daß keine Riege zu den Olympischen Spielen nach Rom führe.

Der Vorstand der Hamburger Turnerschaft von 1816 ist einmütig der Auffassung, daß die über Bantz verhängte Strafe zu hart ist und bat den Vorsitzenden des DTB, den Frankfurter Oberbürgermeister Bockelmann, das Urteil noch einmal zu überprüfen.

In vielen Kreisen des Deutschen Turnerbundes beginnt sich die Erkenntnis durchzusetzen, daß die eigenen Informationen über den Stand des Kunstturnens im DTB zweckbetont waren und wie die Deutschen Meisterschaften in Ulm bewiesen haben, nicht den Tatsachen entsprachen.

Neuer verantwortlicher Leiter für die Olympia-Schulung ist der Münchner Heini Eichinger als Nachfolger des beruflich überbeanspruchten Eugen Kopp, Freiburg.

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.