Auf dem Bahnkörper / Wandsbeker Rathaus ergriff die Initiative

Die Rodigallee bekommt einen neuen Radfahrweg

Die Anwohner der Rodigallee sollen nicht länger dadurch gefährdet werden, daß sie sich den nur zwei Meter breiten Fußweg mit den Radfahrern teilen müssen. Das Bezirksamt Wandsbek hat angeordnet, daß auf dem Bahnkörper der stillgelegten Linie 16 ein gesonderter Radweg angelegt wird. Man hat also im Wandsbeker Rathaus auf die Kritik des Hamburger Abend-

Der weiße Strich in der Rodigallee. Noch müssen sich Fußgänger und Radfahrer den nur zwei Meter breiten Weg teilen. Aber schon bald wird man das

Problem vernünftiger regeln.

Mattes erfreulich schnell reagiert. Wie berichtet, hatten sich Polizei, Baubehörde und Hochbahn die Ersatzlösung mit dem weißen Trennstrich ausgedacht, nachdem Anfang der Woche die Straßenbahnlinie 16 stillgelegt worden war. Das Bezirksamt Wandsbek, das mit diesem fachbehördlichen Husarenritt nicht einverstanden war, ergriff gestern noch die Initiative. Bezirksleiter von Beust ordnete an, daß Ende Oktober, wenn die Straßenbahngleise abgebaut sind, der Schotterdamm des südlichen Gleises gewalzt und asphaltiert werden soll. Die Arbeiten werden wenige Tage dauern und etwa 20 000 Mark kosten, eine Summe, die das Bezirksamt aufbringen will.

Natürlich ist auch das nur ein Provisorium, aber ein verkehrstechnisch vernünftiges. Bei einigem Nachdenken hätten sich auch die zuständigen Fachbehörden diese Lösung einfallen lassen können. hn.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: 1960