Unter zehn Flaggen

Leichte Mädchen - harte Männer

Der Regisseur Dullio Coletti zeichnet für diesen italienischen Film über den deutschen Hilfskreuzer "Atlantis" und seinen Kapitän Rogge. Für die technische Beratung hat man sich den ehemaligen Adjutanten Rogges geholt. Da "timmt also alles aufs beste. In die gängige Filmmache rutscht der Streifen dort ab, wo die Dialoge zwischen der Besatzung und unter den Überlebenden der versenkten Schiffe stattfinden. Da strotzt es von Sätzen, die in jedem x-beiiebigen Kriegsfilm diesseits und jenseits des Atlantiks zu hören sind. Und dann weint auch noch Charles Laughton, der einen englischen Admiral, den großen Gegner des Deutschen, spielt, über eine erschossene Abwehragentin in Paris und über die Tüchtigkeit von Kapitän Rogge. Das ist fast peinlich, aber dem Kritiker wurde bedeutet, Mister Laughton, vor dem das römische Atelier zitterte, habe diese Szene gewünscht. Nun, besser wird der Film dadurch nicht. Und das ist schade. So schlecht ist er nämlich auch wiederum keineswegs. Daher sei zum Schluß ein Satz Gregor von Rezzoris zitiert, der heißt: "Es stimmt alles, was man über diese Leute sagt. Aber es ist nicht wahr." Der Film "stimmt". Aber er ist nicht "wahr". Dann wäre er nämlich Kunst. (City) I.P.

auch heute noch ausgebildet wird. Ohne das lesebuchreife Pathos war's ein hübscher Abenteurertum geworden. (In neun Theatern) W-

Die Nacht und ihr Preis

Monsieur Reverdy, ein zynischer Lebemann, stellt der schönen Frau seines Angestellten Jean nach. Für seine Liebe, die unerwidert bleibt, muß er einen hohen Preis zahlen. Es verbietet sich, Details dieses ungewöhnlich spannenden Films zu verraten. Ein Reißer von Format, optisch reizvoll, hintergründig. Atmosphäre von beklemmender Intensität. Neben Jean Servais prägnante Darsteller, ausgezeichnete Regie: Maurice Caceneuve: (AladinJ H. M.

Die Hemmungslosen

"Süßes Leben" schwedischer Teenager. Ohne Tiefenschärfe schwelgt die Kamera im Triebleben einer angeblich aus den Fugen geratenen Kinderwelt. Alles wirkt verzerrt oder überzeichnet. Die Jungen sind Autoknacker, Mörder und Rauschgiftsüchtige und jedes Mädchen eine Lolita, wenn man dieser jüngsten schwedischen Sittendarstellung glauben soll. Hauptdarsteller dieses Streifens: die Langeweile, mit der sich alle Beteiligten mehr schlecht als recht herumplagen müssen. (Kurbel Berliner Tor und Nobistor) W?

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.