Ausbau des Verkehrsknotenpunktes in Lokstedt beginnt in Kürze

Auch am Siemersplatz herrscht bald Ordnung

Klar und übersichtlich soll die Straßenkreuzung am Siemersplatz in Lokstedt werden. Heute ist sie noch einer der ungeordnetsten Verkehrsknotenpunkte der Hansestadt. In Kürze wird mit dem Ausbau begonnen. Die Versorgungsleitungen werden bereits umgelegt.

Der Siemersplatz war beim Ausbau des Straßenzuges zunächst ausgelassen worden, da sich die Grundstücksverhandlungen verzögerten. In einer Rekordzelt vom Frühjahr bis zum Dezember wurde der in Richtung Stadt anschließende Teil des Lokstedter Steindarruns in 1,5 Kilometer Länge vierspurig ausgebaut.

Es fehlt nur noch die letzte Schicht Asphalt, die erst nach Abschluß aller

Arbeiten aufgebracht werden kann. "Der Straßenbau war in so kurzer Zeit nur möglich, weil wir ihn vor dem Leitungsbau durchführen konnten. Die Breite der Straße gestattete uns, alle Versorgungsleitungen neben der Fahrbahn unterzubringen", erklärte der Leiter der Tiefbauabteilung des Bezirk Eimsbüttel, Oberbaurat Kurt Wonisyld.

"Wenn diese Möglichkeit nicht gewesen wäre, so hätten wir erst in diesem Jahr mit dem eigentlichen Straßenbau beginnen können." Nur die Anlieger haben immier noch den Ärger mit Aufgrabungen. Doch das ist beim besten Willen nicht zu aridem. Der Leitungsbau kostet viel Zeit.

Jetzt werden nur noch die Siele gebaut ? und im Sommer ist dann alles vergessen. Zu diesem Zeltpunkt sollen auch die Fuß- und Radwege fertig sein.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: 1960