Erich Sültz

Am 25. April starb lm 80. Lebensjahre nach kurzer, schwerer Krankheit eine der profiliertesten Persönlichkeiten des Hamburger Bankleberfs, Erich Sültz, Inhaber des Bankhauses Erich Sültz. Als Privatbankier alter Schule stand er 60 Jahre in seinem Beruf. Erich Sültz wurde am l. April 1881 in Schmentau, Kreis Marienwerder (Westpreu- ßen), geboren. Im Anschluß an seine Lehrzeit kam er 1904 als - junger Bankkaufmann nach Hamburg. Hier war die Dresdner Bank die erste Station seines beruflichen Werdegangs. Von 1907 bis 1910 war er bei der Reichsbank in Altona tätig. Nach mehrjähriger Tätigkeit bei der Vereinsbank und auch bei der damals neugegründeten Girozentrale erfolgte 1921 die Berufung zum Direktor der Hamburger Filiale der Deutschen Länderbank. Im November 1926 gründete er seine eigene Firma. Seit 1954 ist Rudolf August Oetker an dem Bankhaus Erich Sültz als Kommanditist beteiligt. Erich Sültz war 24 Jahre Vorstandsmitglied der Hanseatischen Wertpapierbörse.

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.