Lloyds Vierteljahresstatlstik für da" 2. Quartal 1958

Totalverlust von 32 Schiffen

London; 4. Mira

Nach einem erst Jetst veröffentlichten Bericht für das aweite Quartal 1958 sind von den In Lloyd'" Register of Shipping 1957/58 erfaßten 33804 Handelsschiffen mit einer Gesamttonnage von 110,25 Millionen BRT im Berichtszeitraum 22 Schiffe mit 59553 BRT verlorengegangen. Das sind von dem Gesamtsehiffs* bestand gerechnet 0,09 '/?, besagen auf die Gesamttonnage 0,05 ?/". ? Neben den Totalverlusten wurden im Berichtszeitraum 90 Schiffe mit einer Tonnage von 346 831 BRT abgewrackt.

Von den 32 verlorenen Schiffen sind 8 in schwerem Wetter untergegangen, 2 durch Feuer vernichtet, 6 nach Kollisionen gesunken (darunter eins nach Kollision mit dem 4069 BRT großen Hamburger Motorschiff "Schaumburg"), 9 gestrandet und 5 durch Bomben zerstört. Zwei Schiffsverluste konnten wegen ungenügender Information nicht aufgeklärt werden.

Den größten Verlust hatte lm ". Quartal ms Großbritannien mit 12 78" BRT (3 Schiffe) zu verzeichnen. Darunter war der erst* 195" gebaute öltanker "San Flaviano" mit 12 27" BRT, der während der kriegerischen Auseinandersetzungen ln Indonesien lm Hafen von Ballk Papan am 28. April durch Bomben zerstört wurde. Am gleichen Tag fielen außerdem das Italienische Dampfschiff "Aqulla" (7201 BRT) und die beiden panamesischen Handelsschiffe "Flying Lark" (12 053 BRT) und "Moro" (549 BRT) den Feindseligkelten zum Opfer. Von dem holländischen Dampfschiff "Both" (2661) wird nur berichtet, daß es im Laufe des Monats April auch in den indonesischen Gewässern versenkt wurde.

Die Bundesrepublik verlor das 215" BRT groß" Dampfschiff "Midgard". Das lm Oktober 1924 bei W. Piekersgill & Sons Ltd. in Bunderland gebaute Schiff gehörte zuletzt "tadt dem Ausweis von Lloyd'* Register der Poseidon Sohiffehrta GmbH, ln Hamburg. Die ,Midgard" befand sich mit einer Kohleladung ?ut dem Weg" von Rotterdam nach Fasajes (Nordspenien). In schwerem Sturm strandete und sank da" Schiff ln der Hafeneinfahrt von Fatales am 1*. April 1958.

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.