Mittel zur Erforschung neuer Impfstoffe beantragt

Verstärkter Kampf gegen spinale Kinderlähmung

Neue Impfstoffe gegen die spinale Kinderlähmung sollen in Hamburg erforscht werden. Käthe Staudinger vom Vorstand des Vereins zur Förderung der Erforschung der Kinderlähmung hat bei der CDU-Fraktion der Bürgerschaft vorgeschlagen, einen Antrag für eine einmalige Förderung dieser Untersuchungen mit 100 000 DM aus Lotto- Mitteln zu stellen.

Das Geld soll für die Untersuchungen von Professor Heinrich Petto und seinen Mitarbeitern im Institut zur Erforschung der Kinderlähmung auf dem Gelände des Eppendorfer Krankenhauses zur Verfügung gestellt werden. Professor Pette arbeitet, wie das Hamburger Abendblatt am 23. Januar dieses Jahres ausführlich berichtete, an wirksameren Impfstoffen gegen die Kinderlähmung. Diese Impfstoffe sollen nicht in Seren, sondern in Tabletten enthalten sein und künftig eine Schutzimpfung durch Einnehmen von Tabletten möglich machen.

Die ersten Impfstoffe dieser Art sind von dem Amerikaner Dr. Sabin hergestellt und bereits in einigen Ländern erprobt worden. Dr. Sabin kommt im September nach Deutschland und wird ausführlich über die ersten Ergebnisse mit den neuen Impftabletteh berichten.

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.