Ihr 6,22-m-Weitsprung und Martin Lauers Hürden-Sieg überragten

19jährige Gudrun Scheller sprang Rekord

t.k. Hannover/Berlin, 21. Juni

Ein 19jähriges Mädchen aus Braunschweig sprang mit einem gewaltigen Satz in die Weltklasse der Weitspringerinnen: Gudrun Scheuer von der Eintracht, im Vorjahre deutsche Jugendmeisterin und mit einer Bestleistung von 5,92 m eines der vielversprechenden Talente der deutschen Leichtathletik, gehört seit dem Berliner ISTAF zu ihren Assen. Mit 6,22 m entriß sie den Hannoveranerinnen Elfriede von Nitsch-Brunemann (seit 1949) und Erika Fisch (seit 1958) den Deutschen Rekord, der auf 6,21 m stand.

Hannover ? Berlin war die Reihenfolge der diesjährigen "Internationalen Stadion- Feste": In Hannover gewann die kleine Braunsdvweigerin bei böigem Wind mit 5,69 m, in Berlin glückte ihr 24 Stunden später völlig unerwartet auch für sie seihst der Rekord. Mit dem vorletzten Sprung war sie auf 6,05 m gekommen. Die Ost- Berlinerin Paluskiewicz lag einen Zentimeter vor ihr. Aber Gudrun war an diesem..."feätea'Mrkiqht zu stoppen. -e;s2 mim letzten Versuch '? die Konkurrentin ? war endgültig geschlagen.

Der Europameister über 110 m Hürden, Martin' lauer (Köln), wartete erneut mit einer Weltklassezeit auf. Die 14,1 Sekunden von Hannover (gegen starken Wind) waren nur dio Einleitung: in Berlin lag der in München studierende Rheinländer dann in 13,7 weit vor dem übrigen Feld, In dem der Italiener Mazza mit' 14,2 Landesrekord lief und der International erfahrene Jugoslawe Lorger (14,3) Dritter vor dem Münchner Pensberger (14,4) wurde.

' Ein anderer Europameister, Armin Hary (Leverkusen), hatte ih Hannover die 100 .m noch der italienischen Hoffnung Beruti (10,5). überlassen und sich mit einem 200-m-Sieg in' 21,4 begnügt. In, Berlin machten die deutschen Sprinter dann ernst: Hary siegte in 10,4 vor dem eine Zehntelsekunde zurück knapp vor Ber-

ruti einlaufenden Marl in Lauer. 21,1 Sek. über 200 m waren im Olympiastadion' ein, Trostpflasto>r für den iungpn ? Ödländer".-"

Die weiteren heraiisrn^endcn Leistungen* der beiden Veranstaltungen: -..-..?

Hannover: 400 m Quant/ (K'.ln) 47,3 Sek. (Bergedoris Beissner gewann den B-Läuf in 48,7); 800mKlaban (Wien) vor Brenner (Egiosheim), beide 1:50,3 Min.: Weitsprung Asiala (Finnland) 7,39 m; Hoch Püll (Viersen) 2,04 m; Kugel Wegmann (Dortmund* 17,11 m vor Lingnau (Hannover) 17,03 m; 4X100 m ASV Köln 40,6 Sek. vor Bayer Leverkusen 40,". ? Frauen: 100 m Biechl (München) 12.0 Sek.; 80 m Hürden Kopp (München) 10,6 Sek. (bei 2,59 m/sek. Rückenwind); 4X100 m Horde 47,9 vor HSV 49,1.

Berlin: 400 m Kaufmann (Karlsruhe) 47,6: 800 m Adam (Leverkusen) 1:49,5 vor Schmidt (Horde) 1:49,9; 5000 m Müller (Wesel) 14:14,8 Min.; Hoch Püll 2,04 m; Weit Krüger (Kiel) 7,49 m vor Molzberger (Köln) 7,46 m; Kugel Wegmanh 17,11 m vor Lingnau 17,04 m; 4X100 m Bayer Leverkusen 41,1. ? Frauen: 100 m Biechl 11,7; 80 m Hürden Kopp 11,1; Kugel Lüttge (Leipzig) 15,85 m.

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.