ThenM Stadtautobahn demnächst vor der Bürgerschaft

Trotz Brauers Kritik wir 4 weitergeplant

Das Projekt "Stadtautobahnen" ist nicht tot! Trotz der scharfen Kritik von Bürgermeister Max Brauer (SPD) gehen in der Baubehörde die Vorbereitungen für das 135 Kilometer lange Schnellstraßennetz weiter. Das erklärten gestern übereinstimmend die beiden Bausenatoren Dr. Paul Nevermann (SPD) und Rudolf Buch (SPD).

Bürgermeister Brauer hat, wie berichtet, das Stadtautobahn-Projekt in der sozialdemokratischen Wochenzeitschrift "Vorwärts" abgelehnt. "Diese ganze Idee", so hieß es in der Veröffentlichung, "ist grotesk, der Plan eine Utopie und eine Bankrotterklärung der Techniker vor dem Verkehrsproblem."

"Der Bürgermeister kann unsere Pläne nicht gut genug gekannt haben, als er diese Kritik übte", erklärte Senator Dr. Nevermann dazu gestern. Und weiter: "Die Entwürfe der Baubehörde sind das Ergebnis sehr sorgfältiger Überlegung der Fachleute. Sowohl die Deputation der Baubehörde als auch der Landesplanungsrat haben sie einstimmig gebilligt"

Das ist der Weg, der nach den Worten der Bausenatoren jetzt beschritten wird: Die Autobahn-Pläne werden den 22 Bezirks- und Ortsausschüssen vorgelegt Diese regionalen Gremien haben Teilstücken dieses Projektes bereits zugestimmt, andere werden sich noch in diesem oder im kommenden Monat damit befassen.

Spätestens Ende des Jahres wird das Autobahnvorhaben auch den Senat beschaftigen. Bei der Beratung des neuen Aufbauplanes für ganz Hamburg ? die Schnellstraßen sind Bestandteil dieses Planes ? wird es darüber im Senatskollegium vermutlich zu ernsthaften Debatten kommen. Zusammen mit dem Aufbauplan kommen die Stadtautobahnen nach den Beratungen im Senat vor die Bürgerschaft. Das Parlament entscheidet als letzte Instanz.

Die Kritik von Bürgermeister Brauer wird vermutlich nicht im Senat debattiert werden. Wie beide Bausenatoren sagten, will man darüber in den politischen Gremien der Sozialdemokratischen Partei sprechen.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: 1958