Hamburger Filmpremieren

"Schmutziger Engel'

Ein junges Mädchen verführt erst reihenweise Schulkameraden und versucht dann, den verehrten Klassenlehrer in ihre erotische Sammlung einzureihen. Als das nicht gelingt, bringt sie ihn ? fürwahr ein Baby- Vamp! ? in eine raffiniert inszenierte häßliche Situation, die ihn in Untersuchungshaft und in- die Hände des Staatsanwalts führt.

Man hat schon von Fällen derartiger falscher Bezichtigungen gehört, und wenn man will, dann könnte eine solche Geschichte von den stürmischen Nöten junger Menschen einen Film wert sein. Dann aber darf ein derartiger Film nicht so oberflächlich mit dagewesenen Pauker-Karikaturen und bieder hinklischierten Jugendtypen arbeiten, wie es hjer unter der Regie von Alfred Vohrer geschieht. So bieten selbst ein so starker Darsteller wie Peter van E y c k und so kräftige Spielbegabungen wie die blutjungen Damen Corny Collins und Sabine S i n j e n nicht mehr als untiefe Konturenwesen in einem unnützen Film, den man mit einem Achselzucken verläßt. Schade! (Ufa) ' hen.

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.