Sonnabend in Karlsruhe: Süddeutschland-Norddeutschland im Fußball

Das süddeutsche Jubiläum

Eigener Bericht JW Hamburg, 28. Juni Der 60. Geburtstag des Süddeutschen Fußball-Verbandes ist der Anlaß, am Sonnabend in Karlsruhe zum 30. Male einen Kampf Süddeutschland gegen Norddeutschland auszutragen. Als sich 1897 in der Geburtsstadt Karlsruhe einige mutige Männer zusammensetzten, waren unter den acht Gründervereinen auch "Fidelitas" Karlsruhe und die Mannheimer "Fußball-Gesellschaft", Namen also, die heute längst nicht mehr existieren. Es ist ein Zeichen alter Freundschaft, daß gerade zu diesem Tag der Norden eingeladen wurde, nachdem vor zwei Jahren beim norddeutschen goldenen Jubiläum die süddeutsche Mannschaft in Hamburg spielte. besten Willen nicht einen guten Termin nennen kann. Die Saison ist zu Ende (daran ändert der erzwungene Fußball-Tctobetrieb im Juli nichts), die Spieler sind müde und physisch am Ende.

Und wenn am Sonnabend beim Festkommers von den großen Fußball-Idealisten Prof. Nohe, Prof. Glaser, Eduard Kartini, Notar Keyl und Dr.IvoSchricker gesprochen wird, dürfte die sachliche Feststellung nicht fehlen: Aus den acht Vereinen wurden 6500 mit heute 750 000 Mitgliedern.

Kein guter Termin

Ehlers ? Seeler ? Schröder

In der Aufstellung Schnoor; Posipal, Lesch (Eintr. Nordhorn); Werner, Sommerfeld, Meinke; Krug, Ehlers (Holstein), Uwe Seeler. Schröder, Reuter soll die norddeutsche Elf in Karlsruhe antreten. Als der Süden vor zwei Jahren in Hamburg 3:4 verlor, hatte er Retter, Schlienz, Mai, Kraus, Morlock, Biesinger und Erwin Waldner in seinen Reihen. Und doch triumphierte an einem heißen Augustsonntag der norddeutsche Innensturm mit Stürmer, Uwe Seeler und Schröder.

Man wird diesmal an das Karlsruher Spiel keine allzu großen Erwartungen knüpfen dürfen. Gewiß, es fehlt die nervliche Belastung aus dem verunglückten Endspiel, aber einmal ist der Punkt da, an dem es nicht weitergeht. Sicherlich könnte ein Angriff in der Besetzung Krug, Ehlers, Uwe Seeler, Schröder und Reuter nochmals. Wirkung haben. Aber Schröder spielt seinachtesSpielin genau 14 Tagen. Wer will in einem solchen Fall mit Bestimmtheit sagen, es werde in Karlsruhe schon gutgehen?

Süden möchte Vorsprung

Platz gestellt), Morlock, Biesinger verzichten. Mit Sawitzki (VfB Stuttgart); Gehling (Schweinfurt), Höfer (Eintr. Frankfurt); Mai (Fürth), Hesse (Karlsruher SC), Semmelmann (Bayreuth); Siedl, Sommerlatt (Karlsruher SC), Waldner (VfB Stuttgart) oder Kraus (Offenbach), Börstler (München 60), Aumeier (Schweinfurt) besitzt er dennoch eine starke Mannschaft.

Es ist ein Jubiläumsspiel, ein Spiel zwischen zwei befreundeten Verbände, aber am Ende der Saison kein Vergleichskampf mehr. So sollte man auch das Ergebnis sehen.

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.