Erste Herstatt-HV

Eigener Bericht

Düsseldorf, 4. April

Am 10. April wird das Bankhaus I. D. H e r s t a 1 1 K. G. a. A., Köln, das seinerzeit durch Umgründung aus dem Privatbankhaus Hocker & Co. K. G. entstanden war, die erste Hauptversammlung abhalten. Inzwischen dürften . die Kommanditantelle endgültig placiert sein.

Das AK von 5 Mill. DM liegt zu je 25 Prozent bei Dr. HansGerllhg (Vorstandsvorsitzer der Gerling- Versicherungsgesellschaf ten), E. G. Bührle (Inhaber der Werkzeugmaschinenfabrik Oerlikon, Bührle & Co. Schweiz) sowie bei Dr. Baron von Bruemmer, München. 20 Prozent liegen beim B a n~R verein Westdeutschland A. G. und die letzten 5 Prozent bei den dem Bankverein nahestehenden Münchener Privatbankhaus Neuvians, Reuschel* Co. Das Münchner Privatbankhaus war seinerzeit an der Umgründung entscheidend beteiligt. Wie es heißt, hat die Hersta,tt-Bank einen sehr guten Start gehabt.

Allgemeine Rentenanstalt

Wie in einem vorläufigen Überblick .festgestellt werden konnte, war auch 1955 für die Allgemeine Rentenanstalt Lebens- und Rentenversicherungs-AG., Stuttgart wieder sehr erfolgreich. Es konnte ein Neuzugang von über 148 Mill. DM beantragte Versicherungssummer erzielt werden, was einer Produktionssteigerung von 44 Prozent gegenüber 1954 entspricht. Der Versicherungsbestand betrug Ende 1955 rund 485 Mill. DM Versicherungssumme und hat heute bereits die 500-M111.- Grenze überschritten. Die Beitragseinnahmen sind im direkten Geschäft bis Ende 1955 auf rund 19 Mill. DM gestiegen.

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.