Großfeuer ln Wandsbek / Neue Dampf spritze kam zu spät

Mit dampfenden Pferden

Mit dampfenden Pferden fegte gestern ein Zug der Hamburger Feuerwehr über den Eilbeckerweg. Großalarm! Alarmstufe 4! Die ehemalige Nageische Mühle am Mühlenteich in Wandsbek stand vom Erdgeschoß bis zum Dachfirst in lodernden Flammen.

Als die Feuerwehr an der Brandstelle eintraf, gab es nicht mehr viel zu löschen. In fieberhafter Eile wurden die,Schläüch.e entrollt und an die neue Darjip&pritze angeschlossen. Zunächst richtete man. den armdicken Strahl auf den noph'.unzerstörten Dachstuhl im südlichen Gebäudeteil, um ihn zu schützen. Aber die Arbeit war vergeblich. Unter ohrenbetäubendem Krachen stürzte ein Teil "der Ruine in sich zusammen. "Innerhalb weniger Minuten", berichtete der Kutscher Hamann, der im ersten Stockwerk gewohnt hatte, ?stand das ganze Gebäude in

Brand. Ich konnte mich nur durch einen Sprung aus dem Fenster retten. ?Tatsächlich entkam Hamann den Flammen nur' mit knapper Not. Mit versengten Haaren, rauchgeschwärztem Gesicht und nur mit Arbeitshose und Hauswams bekleidet, starrte er in das Inferno der gierig züngelnden Flammen. So fanden ihn die Männer der Hamburger Feuerwehr als sie ihre Pferde ? naß vor Schweiß und mit Schaum vor den Mäulern ? am Brandherd gestoppt hatten. Eine Sanitätskutsche brachte den völlig gebrochenen Mann iris Krankenhaus St.. Georg.

Erst nach dreistündiger Arbelt unter Leitung von Brandmeister Hans Sanders konnten die Männer der Hamburger Feuerwehr abrücken. Eine Brandwache mit Feuerpatsche und zehn Eimern Wasser in Reserve mußte allerdings zurückgelassen werden. Der Schaden geht in die Hunderttausende. hn