Hilde von Gehr, Eimsbütteler Turnverband, verteidigt fünf Titel

Wird sie wieder Meisterin?

Eigener Bericht

H. R. Hamburg, 15. März

Am Wochenende führen Hamburgs Turner und Turnerinnen ihre Kunstturn-Melsterschaften In der Halle Ritterstraße durch. Die fünffache Hamburger Meisterin Hilde von Gehr vom Eimsbütteler Turnverband und der fünffache Hamburger Meister Rudi Albusb e r g e r von der Bergedorfer Turnerschaft stehen im Mittelpunkt der Wettkämpfe als Verteidiger von zehn Titeln lm Mehrkampf und an den Geräten.

Das Treffen der Leistungsträger lm Turnen verspricht ln diesem Jahre einige Spannung. Neben den älteren erfahrenen Kräften greift der Nachwuchs nach der Krone. Hilde von oehr, die in der Schule von Robert smuda, ETV, sich sorgfältig vorbereitet hat und seit langer Zelt Hamburg! beste Turnerin ist, muß jetzt die Konkurrenz mit der nachdrängenden Jugend aufnehmen. Darin liegt der besondere Reiz dieser Meisterschaft der Turnerinnen, die

einen Mehrkampf und gleichzeitig sieben Einzelmeisterschaften durchfuhren. Acht Titel sind zu vergeben.

Bei den Turnern befindet sich der Bergedorfer Albusberger in der gleichen Situation. Hier geht es um die Meisterschaft im Zwölfkampf und sechs Elnzel-Melaferschaften, zusammen also um sieben Titel. Die Senioren sind Insofern etwas günstiger dran als die Turnerinnen, als vom Deutschen Turnerbund die Altersgrenze für Junioren heraufgesetzt wurde. Dadurch können fast alle begabten Nachwuchskräfte in der Juniorenklasse starten und die "Alten" sind noch einmal unter sich. Der Niederländische FuBballverband hat dem Deutschen ruOballbund einen Länderkampf Deutschland? Holland am 18. März 1956 vorgeschlagen. Der Kampf soll In Deutschland stattfinden. Einige Tage vorher sollen sich die beiderseitigen B-Mannschaften ln Holland treffen. '

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.