Abendblatt-Sport-Fibel

Bergedorfer TvrnerseJiaft tob 1I>0 Angeregt durah die fortschrittliche Entwicklung des Turnens in Hamburg, riefen im Frühjahr H60 Wolters, Sobef" und Feehner nach Zusammenkunft der Bergedorfer Jugend den Bergedorfer Minnerturnverein ins Leben. 1180 gründete ein Kreis anderer junger Leute die Bergedorfer Turnerschaft vom 1880. Die beiden Vereine mit dem gleichen Ziel vereinigten sich am 21. Jull 1921 zu einem Verein, der vom 29. Juli 1921 den Namen Bergedorfer Turnerschaft von, 1860 führte.

Erst nach diesem Zusammenschluß begann die richtige Zeit des Vereins, der mit über tausend Mitgliedern zu den "Großen" zählte und seinen Einfluß auf das gesamte Billgebiet ausstrahlte. Neben dem

Turnen betrieben die Bergedorfer das Spiel und traten dem Norddeutschen Fußballverband bei. Auch Fechteif und Schwimmen standen bei den Bergedorfer Turnern bald hoch im Kurs.

Noch 1927 machte es der Rat der Stadt Bergedorf den Turnern sehr schwer, das Schwimmen auszuüben. Ja, er verbot ihnen eigene Schwimmabende In der Städtischen Badeanstalt. "Das sei eine Sache der Schwimmvereine." Erst nach Gründung des Schwimmvereins Jahn Bergedorf in der Bergedorfer Turnerschaft von 1860 war Sankt Bürokratius zufrieden. Die Bergedorfer hatten häufig Schwierigkeiten mit ihren Behörden, besonders als man daran ging, dank einer Spende eines "Turnbruders" aus Amerika die zu klein gewordene Halle an der Schulstraße zu erweitern. Mit Zähigkeit und Hartnäckigkeit tat das Ziel doch erreicht worden. Die Halle -muß heute noch allen Anforderungen genügen.

In der Bergedorfer Turnerschaft blüht das Leben. Wesentlich dazu beigetragen hat der Turnlehrer Rudi Albusberger, der nach dem zweiten Weltkrieg ln Bergedorf seine Wahlheimat fand. Selbst ein begabter Kunstturner, scharte er um sich einen großen Kreis junger Meister am Gerät. Die erste Riege Ist das Rückgrat der Hamburger Städtemannschaft lm Kunst" turnen.

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.