Großbrand vernichtet die alten Hanse-Speicher ln Bergen

Deutsche Brücke in Flammen

Deutsche Presse-Agentur

Bergen, 5. Juli

Ein Grofibrand wütete gestern abend im Hafenviertel der norwegischen Stadt Bergen. Neun der hölzernen Speicherhäuser an der historischen Deutschen Brücke (Tyske Bryggen), dem um 1530 in Bergen gegründeten früheren Hauptkontor der deutschen Hansa brannten vollständig nieder. Menschenleben sind nicht zu beklagen.

Dem unermüdlichen Einsatz zahlreich er Feuerwehren gelang es, ein weiteres

Ausdehnen des Feuers zu verhindern. Der Sachschaden beläuft sich auf über zwölf Millionen norwegische Kronen (etwa sieben Millionen D-Mark). Der Verlust an Kulturwerten läßt sich auch nicht annähernd schätzen.

Das Feuer brach um 20.40 Uhr in einem Getreidelager aus und griff mit rasender Schnelligkeit auf die Holzhäuser

über, die entlang dem Hafenbecken zu Gruppen von mindestens fünf Gebäuden mit schmalen Fußsteigen dazwischen lagen. Sieben Gebäudegruppen mit rund 40 Häusern wurden eingeäschert, zwei Gruppen erheblich beschädigt.

Damit ist der seit langem herrschende Streit, ob die alten Gebäude, die nach einem Brand im Jahre 1702 in der alten Form wiederaufgebaut worden waren, modernen Schuppen Platz machen sollten, entschieden. Der Direktor des Kunstmuseums von Bergen, Kloster, meinte: "Es ist ganz gut, daß die Gebäude ein Raub der Flammen wurden und nicht Menschenhänden zum Opfer fallen mußten."

Bergen lag unter einer dichten Rauchdecke, Asche fiel noch in 20 .Kilometer Umkreis zu Boden. Sämtliche Schiffe mußten wegen der sengenden Hitze den Hafen verlassen.

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.