Straßentunnel am Hauptbahnhof geplant

Steintorbrücke wird breiter

Die geplante Umgestaltung aes sira- ßenzuges zwischen Steindamm und Mönckebergstraße soll nun zügig verwirklicht werden. Durch den plötzlichen Kälteeinbruch, sagte Dipl.-Ing. Feyerabend vor dem Bezirksausschuß Hamburg-Mitte, würde der Baubeginn zwar etwas verzögert, dennoch sollen die Arbeiten im Juni beendet sein.

Mit einem Kostenaufwand von 500 000 DM wird zunächst die Konstruktion der Steintorbrücke am Hauptbahnhof verstärkt, so daß die Brücke später von 25 auf 35 Meter verbreitert werden kann. DieseArbeiten sollen im März abgeschlossen sein. Dann beginnt die Neugestaltung der Brückenköpfe am Steintorplatz und im Zuge des Steintorwalls. Hierfür sind 800 000 DM eingesetzt, weitere 150 000 DM sind für Beleuchtung und Signalampeln, vorgesehen. Außerdem müssen 100 000 DM für Grunderwerb aufgebracht werden. Die Gesamtkosten betragen rund 1,5 Mill. DM.

Nach Verlegung der Straßenbahngleise auf die Südseite der Steintorbrücke wird in Straßenmitte eine Verkehrsinsel angelegt, die sich über die ganze Länge der Brücke erstrecken soll. Neben dem Gehweg auf der Nordseite ist ein Radweg vorgesehen. In Ümkehrung der bisherigen Fahrtrichtung wird der Verkehr dann in Richtung Mönckebergstraße über die Brücke geleitet, während der Gegenverkehr über Steintorwall und Altmannbrücke in Richtung Berliner Tor abfließen soll. Lediglich die Straßenbahn wird auch künftig in beiden Richtungen verkehren.

Langgestreckte Verkehrsinseln werden auch im Steintorwall und in der Mönckebergstraße (gegenüber dem Kepa-Haus) entstehen. Zur Sicherheit der Fußgänger sind ferner Untertunnelungen des Steintorwalls und der Mönckebergstraße eingeplant, doch sollen diese Projekte erst später verwirklicht werden.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: 1955