Ehemaliger Direktor der Landessportschule Mürwik vor Gericht

Die überbezahlten Bratkartoffeln

Eigener Bericht

L. Flensburg, 10. Februar

Vor dem Landgericht in Flensburg hat gestern der Prozeß gegen den früheren Direktor der Landessportschule Flensburg-Mürwik, Siegfried Perrey, dem die Anklage fortgesetzten Betrug vorwirft, begonnen.

Perrey war, wie berichtet, vor einem Jahr als Direktor der Sportschule fristlos entlassen worden, da er durch unrichtige Bescheinigungen und Rechnungen die Flensburger Stadthauptkasse zu ungerechtfertigten Zahlungen veranlaßt haben soll. In der Verhandlung wurde festgestellt, daß Perrey für die Bratkartoffel-Lieferungen eines Gastwirts überbezahlt wurde. Ein Teil des von der Stadthauptkasse hierfür bezahlten Betrages soll von Perrey für die Beschaffung von Alkohol zu Repräsentationszwecken verwendet worden sein.

"Warum auch nicht", sagte Perrey vor Gericht, "denn schließlich hat mir Flensburgs Oberbürgermeister Drews gesagt, daß die überschüssigen Etatmittel aus dem Jugendaufbauwerk der Sportschule zur Verfügung stünden." Perrey s Verteidiger sagte, daß es sich lediglich um eine Dummheit des Angeklagten handele, daß er die Spirituosen nicht aus den Zuschüssen der Sportverbände bezahlte.

Perrey rechtfertigte seine Handlungen damit, daß er seinen Besuchern, Regierungsvertreter und Geschäftspartner, auch etwas, habe anbieten müssen, um sie für die Vergebung von Lehrgängen an die Sportschule Mürwik zu interessieren.

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.