Abendblatt-Sport-Fibel

Eimsbüttler Turnverband

Faszinierend ist der Eindruck des Verbandshauses, in dessen großen Hallen sich ein einzelner fast verliert. Das Gebäude an der Bundesstraße, nach den Entwürfen der Mitglieder Stövhase und Baudirektor Schwarz errichtet, stand im Baujahr 1909/10 zwar noch in der "Wildnis", war aber bereits auf die Anforderungen von damals, 2739 Mitglieder, zugeschnitten. Dieses Werk ist der umsichtigen Energie des Lehrers J. Sparbier zu verdanken. Auf seinen Arbeiten baute der ETV unter Männern wie August Bosse, Dr. Sahlmann, Dr. Sievert, Robert

Finn und G. Tonndorf weiter, gliederte seit 1906 eine Sportabteilung nach det anderen an, betreibt heute fast alle Sportarten und zählt 4123 Mitglieder.

Der Name Eimsbüttler Turnverband täuscht. Sinnfälliger sind die weißtoten Hamburger Farben. Seit dem ersten Weltkrieg sind die "Eimsbüttler" in ganz Hamburg zu finden, deren Leistungen den ETV an die fünfte Stelle in der deutschen Gesamtbewertung gebracht haben. Weitaus wichtiger Ist für den Verband Jedoch, daß täglich an die 1500 Personen, darunter Schüler von zwei Ober- und mehreren anderen Schulen, die Anlagen benutzen. Das.Ziel heißt: Steigerung des sportlichen Allgemeinniveaus. Der Zustrom der Jugend ? 75 Prozent der Mitglieder sind Jugendliche ? gibt dem Bestreben recht. So soll auch nur der letzte Sieg genannt werden: 1954 Deutscher Meister im Zwölfkampf der Junioren. Die Junioren nämlich und die breite und kostspielige Jugendarbeit sind es, die dem ETV die Zukunft sichern.

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.