Vor Begeisterung zerbrach eine Scheibe

| Lesedauer: 5 Minuten

Ein heftiger Regenschauer wurde den Hamburger Schwimmern zum Auftakt ihrer diesjährigen Meisterschaften im Altonaer Schwimmstadion beschert. Sicher ist, daB dieser Regen, der auch am Scnntag nicht nachließ, sich auf die Leistungen der Leichtathleten, die im benachbarten Volksparkstadion ihre Meister ermittelten, überaus nachteilig ausgewirkt hat, aber offenbar

haben auch die Zeiten der Schwimmer darunter gelitten.

Eigener Bericht

E. K. Hamburg, 11. Juli

Nur der junge Peter Wedler (HSC) konnte über 100 m Rücken mit 1:12,8 eine sehr gute Zeit erzielen. Sein Klubkamerad und Titelverteidiger K reck er war zwar nicht am Start, weil er in der deutschen Ländermannschaft stand, die in Varberg gegen Schweden kämpfte, aber selbst wenn er dabeigewesen wäre, hätte er sein ganzes Können zeigen müssen, um seinen Titel erfolgreich zu verteidigen.

Eine Überraschung, die einzige am Sonnabend, gab es im 2">-m-3rusts"wi"nrnen für Damen. Elke Balke (Poseidon), bei der durch zwei Penlcellinspritzen eine Lymphdrüsenentzündung so weit gelindert werden konnte, daß sie in der Lage war, überhaupt an den Meisterschaften teilzunehmen, mußte sich mit 8:19,4 ihrer Rivalin Gisela Borchert (HTB 62), die in 3:17,0 anschlug, beugen.

Günter Zlob (Stern), der auf seine Kraulrennen verzichtet hatte und dafür über 200 m Butterfly und 200 m Brust gemeldet war, setzte lm "Schmettern" dem Titelverteidiger "Holle" Wohl (HSC) arg zu, war aber dessen starkem Endspurt nicht gewachsen. Mit 2:55,9 mußte er sich gegen die 2:45,5 des HSCers knapp gesehlagen geben. Überlegene Siege von Uwe Dahlström (HSC) ? 5:12,5 ? und Erna Meyer (ETV) ? 6:23,0 ? gab es im 400-m-Kraulschwimmen. Während Uwe von Beginn an in Front ging, mußte sieh "Klein Erna" bis 250 m des Ansturms von Irmgard Sehoch (HSC) erwehren, ehe sie sich dann jedoch recht überzeugend durchsetzen konnte. Im Kunstspringen mußte Rolf Gierga (HTB) wegen Krankheit dem Start fernbleiben. So

Renate Ziebarth (HSC) nach Entscheidungsrennen Hamburger Kraulmeisterin

stand sein Vereinskamerad Gerhard P r a d - 1 e r als Sieger fest. Im Alleingang erreichte er 118,51 Punkte.

Am Sonnabend gewann der HSC bei den Herren sowohl die 4Xl00-m-LagenStaffel (4:59,7) als auch die 4 X 200-m-Bru"tStaffel (12:08,0) überzeugend, und Such die HSC- Damen konnten die 4Xl0O-m-Kraulstaffel (5:27,5) erfolgreich gestalten. Die 4X100-m- Rückenstaffel der Damen sicherte sich in 6:07,3 ein weiteres Mal Stern.

"Klirr", machte es am Sonntag, nachdem Renate Ziebarth (HSC) in einem Entscheidungsrennen mit Erna Meyer (ETV) über 100 m Kraul mit 1:16.0 Meisterin geworden war. Vordem hatten beide ? die strecke in 1:18,0 zurückgelegt. Ein gar zu begeisterter HSCer hatte eine Scheibe des Umkleideraumes zerschlagen. Zwei weitere HSC- Siege gab es durch Uwe

Dahlström über 100 und 1500 m Kraul in 1:0*3,5 und 21:26,8.' Harry Hitziger (HSC) war über 100 m nicht am Start, und über 15O0 m schlug Uwe 300 m früher an als sein einziger Gegner Schmidt (AMTV). Eine weitere Meisterschaft errang HSC wie erwartet in der 4X200-m-Kraulstaffel. Der Sieg in der 4Xio0-m-Rückenstaffel mußte wegen eines klaren Frühstarts an Poseidon abgegeben werden.

Die Überraschungen des Sonntags waren zweifellos "Ulli" Meyer (HT 16) und Erika Hess (T.uS Harburg). Ulli zog über 200 m Brust vom Start weg in Führung und schwamm in herrlichem Stil nicht nur eine überlegene Meisterschaft, sondern mit 2:53,0 auch eine recht gute Zeit heraus. Günter Zlob (Stern) kam hier trotz seines Verzichts In den Kraulrennen hinter Martens (HSC) und Schuppen (Stern) nur auf den vierten Platz. Die kleine Erika Hess aus Harburg, eben 16 Jahre alt, gab allen Butterfly-Schwlmmerinnen das Nachsehen. Mit 1:37,0 sicherte sie sich ihre erste Hamburger Meisterschaft und damit ihren ersten größeren Erfolg überhaupt. Zu einem sicheren Sieg kam einmal mehr Gundula Geil (Stern) über 100 m Rükken. Ihre 1:22,2 zeigen ihre große Beständigkeit. Sie steht mit weitem Abstand ungefährdet an der Spitze der Hamburger Bückenschwimmerinnen.

In den Damenstaffeln stellten sich dann endlich die erwarteten Erfolge für Poseidon ein. Sowohl in den Lagen- als auch in der 4X200-m-Bruststaffel siegten die .Blau- Weißen" Mädel.

Die Gesamtbilanz der Meisterschaftskämpfe: Herren: HSC 6 Siege, HTB 6" und Poseidon je ein Sieg. ? Damen: HSC zwei Siege, Poseidon, Stern, ETV, HTB und TuS Harburg je ein Sieg.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: 1954