Geistiger Kulissenschieber

Ida Ehres Hamburger Kammerspiele beginnen Ihre Spielzeit mit einer Inszenierung von O'Neills "Seltsamem Zwischenspiel", das vor mehr als zwanzig Jahren mit Elisabeth Bergner und Rudolf Forster In Berlin erstaufgeführt wurde. Die Regle fahrt Edward Rothe, mit dem sich unser Mitarbeiter unterhalten bat.

Im Grunde, meint Rothe, sei es Unsinn, über einen Regisseur zu schreiben: was man über ihn sagen könne, werde null und nichtig, wenn sich der Vorhang über seiner Arbeit hebt Für das Publikum bleibe er doch die unbekannte Größe X im Hintergrund, im Programmheft zwar hervorgehoben, aber in ihrem Wirken in Dunkel gehüllt... Für den Autor sei der Regisseur der Mann, der ihm die besten Sätze wegstreicht, für den Schauspieler einer, der 6ich anmaßt ihm etwas vorzumachen, für die Schauspielerin endlich derjenige, der ihr sagt welche Kleider sie zu tragen habe. ? Wozu also über ihn schreiben?

Darum nur: Edward Rothe begann, 21jährig, 1931 auf dem Wiener Reinhardt-Seminar, war dann Spielleiter in Bremen und in seiner Geburtsstadt Teplitz-Schönau ? dort übrigens in Zusammenarbeit mit dem jetzigen Hamburger Generalmusikdirektor Leopold Ludwig. Zürich (Uraufführung "Via Mala") und London folgten. Seit 1950 wirkt Rothe wieder in Deutschland. Hainburg kennt ihn von der Kammerspiele-Inszenierung des "Redsenden ohne Gepäck" von Anouilh.

In Teplitz-Schönau, erzählt Rothe, habe er einmal seinen alten Griechisch- Professor wiedergetroffen. "Ah, der Rothe". sagte der. "Was ist denn aus Ihnen geworden?" Der ehemalige Schüler bekannte sich als Theaterregisseur. "So ? so ? Regisseur . . . to eine Art geistiger Kulissenschieber also?" meinte der Professor. Und das sed. meint wiederum Rothe. gar nicht die schlechteste Definition. h. g.

DIE KILIMA HAWAIIANS, aie soeben ihr

erfolgreiches Gastspiel im Hamburger Operettenhaus abschlössen, werden auch in dem jetzt ins Atelier gegangenen Cziffra-Film .Blume von Hawaii" in Erscheinung treten. Ab Ende September werden sie wieder bei der " Deutschlandtournee von Philips "Star- Kasten" dabei sein.

MARTIN NIEMÖLLER spricht am Sonnabend, 5. September, 19.30 Uhr, in der Universität in einer öffentlichen Kundgebung der Internationale der Kriegsdienstgegner über "Selig sind die Friedensstifter".

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.