Die Förderer des Schiffbauversuchswesens im Anmarsch

Alte und neue Freunde der HSVA

Eigener Beriebt

Hamburg-, 12. April

Die Gesellschaft der Freunde und Förderer der Hamburgischen Schiffbau- Versuchsanstalt e. V., die bis zum Kriege zu den größten schiffahrtstechnischen Vereinigungen gehörte, ist gleichzeitig mit dem Neubau-Beginn des im Kriege zerstörten Instituts am21.März neu gegründet und In das hamburgische

Vereinsregister eingetragen worden.

Die Gründerversammlung wählte zum Vorsitzenden Dr.-Ing. E. Foerster, der diese, stets ausschließlich dem Handelsschiffbau zugewandte Vereinigung 1922 begründet und sie 23 Jahre lang als geschäftsführender Vorsitzender betreut hat Dem Vorstand gehören namhafte Sachverständige aus den Bereichen der deutschen Reederei, der Schiffbau- und Zulieferindustrie, des Versicherungswesens, des technischen Schulwesens, des technischen Beraterwesens und des Rechtswesens an. Die Hansestadt Hamburg delegierte den Schiribaureferenten der Behörde für Wirtschaft und Verkehr in den Vorstand der Gesellschaft

Edn vom Direktor des Instituts, Prof. Dr.- Ing. G.K a e m p f , und von Dr. Förster unterzeichneter Aufruf fordert die früheren Mitglieder zum Wiederbeitritt auf. Die Neugründung erfolgte unter Zustimmung und Schutz des S e n a t e s der Hansestadt Hamburg und des Bundesverkehremlnisterlume und hat starken Widerhall in weiten Kreisen der Industrie, des Handels und der zuständigen Behörden gefunden. Die Geschäftsetelle befindet sich wieder im technischen Büro des Vorsitzenden, Hamburg 36, Neuer Wall 32.

Der Schiffbau-Versuchsanstalt selbst sind ein Gelände in unmittelbarer Nähe der zerstörten Anstalt und die Mittel zum Neubau von der Freien Hansestadt Hamburg und von der Bundesregierung zur Verfügung gestellt worden. Außerdem stehen auch weitere Mittel von selten der Küstenländer In Aussicht Das wiedererstehende Institut wird die Möglichkeit zur Wiederaufnahme der Untersuchung von See- und Binnenschiffen Jeder Art und Größe einschließlich der Prüfung ihrer See- und Manövrier-Eigenschaften bieten.

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.