"Eine Lüge"

Deutsche Presse-Agentur

Wilhelmshaven, .11. Mai

Die mit der Schrottbergung auf Helgoland amtlich beauftragte Wilhelmshavener Firma weist die Vorwürfe der "Aktion Helgoland" zurück, sie habe intakte Einrichtungen auf der Insel als Schrott entfernt. Diese Behauptung sei eine grobe Lüge. Die Bergungsaktionen würden an Ort und Stelle von britischen Kontrolloffizieren und deutschen Polizeibeamten über'wacht, damit kein Privateigentum angetastet werde. Überdies arbeite das Unternehmen eng mit dem Helgoland-Beauftragten der schleswigholsteinischen Landesregierung zusammen.