Hundert auf Helgoland

Associated Press

seh. Cuxhaven, 31. Mai

Mit achtzehn Fischkuttern sind etwa hundert an der Nordseeküste lebende Helgoländer Fischer am Mittwoch spät abends nach ihrer Heimatinsel ausgelaufen, um wieder gegen die Benutzung der Insel als Bombenwurfziel zu protestieren. Dreißig wollen drüben bleiben. Die Cuxhavener Behörden sind von der neuen Invasion überrascht. . Bei den Engländern war weder offiziell noch offiziös etwas bekannt. Die deutsche Polizei bemüht sich noch, eine Bestätigung der Landung zu erhalten. Die Wasserschutzpolizei steht auf dem Standpunkt, daß sie Fischkutter am Auslaufen zum Hummerfang nicht hindern kann. Sie könne nur beobachten.

Vergl, ausführlichen Bericht auf Seite 10