Der NWDR beginnt Sechs -Wochen -Aktion des guten Willens

Detektiv gegen Ätherpiraten

Der NWDR will mit Beginn des neuen Jahres sechs Wochen lang die Schwarzhörer, von denen es schätzungsweise 400 000 in der britischen Zone gibt, freundlich auf ihre Pflicht aufmerksam machen, daß auch sie Gebühren zu zahlen haben.

, Man droht nicht mit Strafen und Einziehung von Geräten, sondern denkt vielmehr an eine Generalamnestie und appelliert mit Hörszenen, Plakaten und Werbern an die Einsicht und den guten Willen. Die Aktion ' läuft "unter dem Namen "Rundfunk-Werbeaktion" Der Rundfunkeinzelhandel hat sich bereit erklärt, die Bundespost und den NWDR zu unterstützen, wenn Kunden sich neue Geräte anschaffen.

Jeder, der einen neuen Hörer wirbt, erhält eine Prämie von zwei DM. Voraussetzung ist jedoch, daß drei Hörer gewonnen werden, die sich freiwillig anmelden und ? Gebühren zahlen. Die besten Werber werden jeden Abend bekanntgegeben und durch Prämien belohnt, die vom Füllhalter bis zur Zwei- Zimmer-Einrichtung reichen. Werber kann jeder sein. Karten dafür gibt es bei der Post. Die Prämienzahlung wird dadurch finanziert, daß NWDR und Bundespost auf die Gebühren des ersten Monats der von den Werbern neu gewonnenen Hörer verzichtet.

Wer schwarz hört, weiß, daß er Unrecht tut. Hartnäckige Leugner kann der NWDR mit dem "Wellendetektiv" ermitteln. Dieses in Hamburg entwickelte Gerät ist in der Lage, durch Wände und verschlossene Türen hindurch jeden eingeschalteten ? Rundfunkempfänger festzustellen.