Geborene Hambuf'erin - Größte Zeitschrift des Kontinents

"HÖR ZU!" als Auflage-Millionär

| Lesedauer: 3 Minuten

Wir feiern heute ein freudiges Zeitungsereignis: die Illustrierte Rundfunkzeitung "HÖR ZU!" ist jetzt Auflagen- Millionär und damit das Blatt mit der großen Verbreitung des europäischen Kontinents geworden. "HÖR ZU !" stammt aus dem gleichen Verlagshaus wie das Hamburger Abendblatt.

Hör zu, wie "HÖR ZU!" auf die Welt gekommen ist. Sie ist eine geborene Hamburgerin. Der Frieden war erst ein Jahr jung. Die Großstädter waren damals noch Balkon-Agrarier und eins komma fünf Hühner je Kopf der Bevölkerung legten ? Zigaretten. Das war die Währung jener Zeit. Der Verleger Axel Springer hatte den Einfall und das (Kilo-)Herz ? im Jargon der Technik gesagt ? eine Funkzeitung zu machen. An derselben Hand, auf der ihm, so oft er auch hinsah, kein Papier wuchs, hatte er den rechten Marin am rechten Platz: einen rundfunkensprühenden Prometheus namens Rhein. Dieser war seines unsichtbaren Zeichens Physiker, Autor ohne Auto und ein gut durchbluteter Zeitungsmann. In diesen geistigen Zonen ist anno 46, im Dezember, das Kind zur Welt gekommen ? im Bunker auf dem Heiligengeistfeld. Eisblumen blühten zu dem freudigen Ereignis auf eingeschlagenen Fenstern Die !'? oll Mitarbeiter heizten ihren Motor mit Optimismus, Papier und Einfällen. Sie \värmten ihre Seele mit der Hoffnung auf den Erfolg, schworen sich in einer Rütli-Szene unverbindliche Treue und spuckten bildlich in die frostblauen Hände. Sie hatten das Kind ? die Wiege war verheizt ? und ein Programm. Dieses wurde kupfertief gedruckt. Der Start war gut. Seine Hoheit, der König Kunde, riß sich in jener papierarmen, schrecklichen Zeit um jedes Exemplar. T <^ lausch der Arbeit und der steigenden Auflage schwoll der Umfang des Blattes und der Generalstab der Mitarbeiter. Rastelli des Wortes lieferten mit Herzblut geschriebene Romane und mit Hochspannung geladene Tatsachenberichte. Den Pulsschlag der Zeit widerstrahlten die Photo-Reportagen. Champagnerperlen aller Einfälle sprühten auf immer mehr Seiten. Es gab neue Zugaben: Mode, Körper- und Geistespflege. Grandseigneure des Zeichenstiftes verlebendigten das Bild mit Groß- und Streuzeichnungen. Im Überschwang der Laune kam ein künstliches Kind zur Welt, geboren im Geist wasserkantigen Humors: der Redaktionsigel Mecki. Er steht pfiffig und freudigstrahlend als Großaufnahme und Stimmungsaktionär auf dem Titelblatt. Er hat zehn Hefte gestempelt mit den glückgeladenen Worten: ..Du '-Hegst von mir 1Ö0 Mark, Dein Mecki!" Den ehrlichen Suchern, die ihm bis zum 18. September (Poststempel) die ausgerissene Seite zuschicken, spucki er den Finderlohn in bar aus.

"HÖR ZU!" läßt seine Leser grüßen und auf diesem "nicht mehr ungewöhnlichen Wege" bestellen: Es wird so weitergemacht! gkl.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: 1950