Rudolf Albusberger und Martha Jacob überlegene Sieger

Ahrensburger Turnfest ein voller Erfolg

Die holsteinische Stadt Ahrensburg hatte über die Toppen geflaggt, Girlanden und frohe Grüße hießen die Turner aus Hamburg Willkommen. Ein Sonderzug nach dem anderen lief am Sonntag früh zum Hamburger Verbandsturnfest In der Feststadt ein, während Spielmannszüge durch die Straßen zogen und mit frohen Weisen die noch nicht ganz ausgeschlafenen Ahrensburger weckten, die am Vorabend das 75jährige Bestehen ihres Turn- und Sportvereins gefeiert hatten. So war die richtige Atmosphäre gegeben für dieses Fest, das in seiner ganzen Anlage wieder anknüpfte an die Feste früherer Jahre, die jedem Turner und jeder Turnerin noch in bester Erinnerung sind.

Daß auch der Hamburger Senat an diesem Höhepunkt des Turnerjahres Anteil nahm, bewies die Anwesenheit von Senator Kirch neben vielen Ehrengästen aus Schleswig-Holstein. Kampfrichter und Obleute taten in selbstloser Weise ihre Pflicht unter Leitung ihres Oberturnwartes Bauer, der sich mit dieser Großveranstaltung selbst übertroffen .hat.

Die aktive Beteiligung an den Wettkämpfen übertraf alle Erwartungen und erreichte die Zahl der Voranmeldungen. Wesentlich, daß neben den Spitzenturnern alle Altersklassen ihre Wettkampfgelegenheit bekamen. Wenn diesmal die ältesten Turner besonders hervorgehoben werden, so deshalb, weil ihre

Leistungen auf diesem Turnfest als die bei weitem größten anzusehen sind. War doch der älteste Wetturner Wilhelm G r o t h von der HT. von 1818 mit seinen TS Jahren ein leuchtendes Vorbild für die Jugend. Eduard B a b e r , 1816, bewies trotz seiner 61 Jahre durch seinen überzeugenden Sieg in der höchsten Altersklasse, daß er immer noch der alte Stadtekämpfer geblieben ist. Aber auch bei den Jüngeren zwischen 50 und 60 Jahren gab es erbitterte Kämpfe, die erst am letzten Gerät entschieden wurden. Hier übertraf Kruse, Blankenese, seinett hartnäckigen Rivalen Otto Lange, WET, um einen halben Punkt. Die jüngeren "Alten" zwischen 40 und 50 hatten in Walter Richter und Stiller vom ETV ihre Spitzenkräfte, die nach wie vor eine Klasse für sich sind, und den Hamburger Leistungsturnern nicht viel nachstehen. Richter zeigte einen Abgang vom Reck (hoher Salto), der in dieser Ausführung von wenigen nachgemacht wird.

Im Zwölfkampf der Sonderklasse setzte sich Albusbergex, Bergedorf, überlegen vor Stelter, ETV, durch und erkämpfte sich damit die Teilnahmeberechtigung an den deutschen Meisterschaften in Köln. Wenn auch noch nicht alle geforderten Pflicht- übungen den hohen Ansprüchen einer deutschen ' Meisterschaft genügen dürften, so kann sich Albusberger noch wesentlich verbessern. Im Hamburger Zwölfkampf konnte Lahrs, 1816, seine letzten Turnfestsiege nicht wiederholen, L e m p e r t , Bergedorf, und Cronauge^ Dockenhuden, waren Ihm in den volkstümlichen Übungen überlegen trotz eines hohen Vorsprunges von Lahrs an den Geräten.

Bei den Turnerinnen hieß die Siegerin zum zehnten Male in ununterbrochener Reihenfolge Martha Jacob, Sasel. Ihre Leistung war auch diesmal ganz überlegen vor Ursula Seitz-Niekerken, ETV. Mit eiserner Energie hat diese Turnerin ihre turnsportliche Laufbahn durch diesen Turnfestsieg gekrönt. Nun müßte die Jugend nachsetzen, die sich in erfreulicher Anzahl in einer Fülle von Wettkämpfen betätigte und einen hervorragenden Eindruck hinterließ. Leistungsmäßig betrachtet erschien uns das Niveau der Turnerinnen höher als das der Turner im Vergleich zur deutschen Spitzenklasse.

Von den Ergebnissen seien folgende hervorgehoben: Turner: Sonderstufe Zwoltlcampf 1. Albusberger, Bergedorfer Tschalt. 1*60, 205,8; 2. Stelter, ETV., 179 Punkte. Oberstufe Zwölfkampf: 1. Lempert, Bergedorfer Tschft. 1860. 213,7; 2. Cronauge, Dockenhuden, 208,1; 3. Lahrs, 1816, 207,5 Punkte. Oberstufe Zehnkampf: 1. Kribic, 1816, 183,6; 2. Prieß, 1816, 173,7; 3. Kaires, 1816, 172,1 Punkte. Mittelstufe Zehnkampf: 1. Eßmann. 1816, 191.5: 2. Korth. Polizei, 178; 3. Buske, Sasel. 177 Punkte. Jugend: Oberstufe Zehnkampf: Janssen, Hor'ner TV., 170; 2. Kledtke. Polizei. 162.5; 3. Pawlowski, Bargteheide. 157 Punkte. Mittelstufe 16 Übungen: 1. ?härene, ? AHtertal, ? 109,5; 2._Li;dwlg. BeiRodf. Tschft., 103 Punkte. ' ÄltersturneF volkst. Fünfkampf: 1. Gundert, Tschft. Harbg.. 108; 2. Boß, 1816, 107; 3. Petersen, TC Wilhb.. 105 Punkte. Turnerinnen: Neunkamp f : 1. Martha Jacob. Sasel, 169; 2. Ursula Seitz-Niekerken, ETV, 163.5; Rita Litzmann, 1316. 153.5 Punkte. Gymnastik Dreikampf: 1. Christel Heldt, UTO. 56,5; 2. Lotti Paasch. UTG, 53,5; 3. Karla Ulber, 1816, 52,5 Punkte.

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.