BRIEFE UNSERER LESER

Der älteste Kriegsgefangene Mit großem Interesse las ich Ihren Artikel über den "ältesten Kriegsgefangenen", Prof. Zenker (nicht Zenka), mit dem ich vier Monate im Lager Ogre bei Mitau zusammen war. Ich habe sogar ein Porträt von mir, das er gezeichnet hat. Stimmt, die Russen (die Polits) ließen ihn öfters kommen. "Warum sind Sie eigentlich noch hier?" ? "Ja, das müssen Sie doch am besten wissen!" war seine Antwort. "Na, da haben Sie eben Pech gehabt!" ? Er wurde übrigens nicht in Berlin, sondern in seinem Jagdhaus bei Chemnitz im Erzgebirge verhaftet, nachdem er mehrere Wochen vorher mit gültigem Entlassungsschein altershalber nach vierteljähriger Gefangenschaft von den Amerikanern entlassen war. Ein sympathischer Mann mit weißem Försterbart und Humor.

Dr. Hans Meyer, Hamburg 19

Krepp-Schuhe

Es zog den Hörern die Krepp- und auch sonstige Schuhe aus, in der zweiten Weihnachtsfeiertagssendung des NWDR Köln als "Rhythmus der Freude" eine Schlagerkreation vorgesetzt zu bekommen, die die bisherigen Plattheiten der Schwie - Schwa - Schweizeruhr und des Ki-Ka- Kusses bei weitem zu überragen vermochte. Es war sowohl textlich als auch musikalisch das bisher Primitivste aus der Redaktion der Unterhaltungsabteilung des NWDR Köln. Peter Rene Körner wird von seiten des "Feltzer Senders" eine ans Olympische grenzende Vielseitigkeit zugemutet, die von Goethes "Faust" bis zum Samba reicht! Bei aller Geduld ist ein längeres Schweigen nicht mehr vertretbar. Die Vetternwirtschaft des

Feltzer Senders treibt unaufhörlich neue Giftblüten. Die Kreppschuhe aber, die am zweiten Weihnachtsfeiertag musikalisch geboten wurden, sollte man dem Text-"Dichter" wie auch dem ? nennen wir ihn einmal großzügig ? Komponisten schenken, auf daß ihnen damit ein ebenso schnelles wie geräuschloses Verschwinden von der Bild- und Hörfläche des NWDR ermöglicht wird!

Karlheinz Schäfer, Hbg. 13, Hallerplatz 14

Kümo

Die Seuche der Abkürzungen war nicht nur eine Krankheit der Nazis, die mit Blubo (Blut und Boden), Muki (Mutter und Kind), Reibi (Reichsbischof) auf diesem Gebiete oft den Gipfel der Lächerlichkeit erklommen. Auch unsere Herren Gegner leiden- unter- diesem Virus. Die vielleicht glücklichste Wortbildung Benelux wird jetzt in den Schatten gestellt durch neue Bildungen wie Fritalux, Scandanglia u. a. Falls Westdeutschland noch in eine solche Staatenkolchose eingegliedert werden soll, schlägt der "Economist" nicht ohne Witz Benefritz vor. Wir 'wollen aber die deutsche Sprache wieder reinigen und uns das bißchen Zeit nehmen, jedes Wort ganz auszusprechen. Daher warne ich vor dem Wort "Kümo", das ich kürzlich in der Presse las und das Küstenmotorschiff bedeuten soll.

Hans Heckerle, Hbg. 13 Das Gesicht wahren

Es ist schon immer ein guter Brauch bei den Chinesen, gewesen, zum Jahreswechsel, d. h. chinesisch - Neujahr, seine Schulden zu bezahlen. Wer in das neue Jahr mit Schulden hineingeht, verliert sein Gesicht.

Ich habe auf Grund der persönlich in China gemachten Erfahrungen, stets bedauert, daß dieser Brauch nicht auch in Europa Sitte geworden ist. Heinz Ballhorn, Hbg.-Wandsbek