Anzeige
Bad Steben

Eine Oase für Entspannung und Gesundheit im Norden Bayerns

Idylle, Entspannung und Naturheilkräfte: Gäste und Besucher können sich in Bad Steben auf einen absoluten Wohlfühlurlaub für Körper und Geist freuen.

Idylle, Entspannung und Naturheilkräfte: Gäste und Besucher können sich in Bad Steben auf einen absoluten Wohlfühlurlaub für Körper und Geist freuen.

Foto: Bad Steben

Rundum Wohlfühlen im bayrischen Norden: Ein Besuch in Bad Steben tut nicht nur Gutes für das seelische, sondern vor allem auch für das körperliche Wohlbefinden.

Eine langjährige Tradition, eine imposante Architektur, romantische Elemente und eine hohe medizinische Kompetenz: All' das kombiniert das Radon- und Moor-Heilbad Bad Steben.

Architektonischer Blickfang

Allein die Optik spricht für sich: Bauwerke des Klassizismus und des Jugendstils schmücken den Bad Stebener Kurpark, ein buntes Blütenmeer führt an den Wegen entlang. Diese architektonischen Besonderheiten, die Bad Steben auch heute noch zur Sehenswürdigkeit und zum Blickfang des Staatsbades gelten lassen, finden ihren Ursprung im frühen 19. Jahrhundert.

Denn niemand Geringeres als Leo von Klenze, Architekt und Hofbaumeister Ludwig I. von Bayern, entwarf das elegante Badehaus. Die stilvolle Säulenwandelhalle aus dem 19. Jahrhundert fügt sich in Verbindung mit der modernen Therme harmonisch in das romantische Gesamtbild des Ortes ein.

Heilkräfte der Natur

Als absoluter Geheimtipp gilt Bad Steben für Jene, die Ruhe und Entspannung suchen. Ob ein langersehnter Wellness-Urlaub in der Therme des Staatsbades oder eine aktive Auszeit im Naturpark Frankenwald – das idyllische Staatsbad bietet für jeden etwas. Insbesondere Gäste, die unter rheumatischen Beschwerden, Rückenschmerzen, Arthrose oder Fibromyalgie leiden, finden in den Naturheilmitteln in Bad Steben wirkungsvolle Hilfe: Im Kurpark entspringen die Tempel- und Wiesenquelle, deren radon- und kohlensäurehaltiges Heilwasser zusammen mit dem wertvollen Bad Stebener Naturmoor vielen schmerzhaften Muskel- und Gelenkerkrankungen entgegenwirken.

Auch die Naturheilkräfte sind seit mehreren Jahrhunderten bekannt: Bereits 1690 erschien das erste wissenschaftliche Werk über die Stebener Heilquellen, im Jahr 1827 setzte Dr. Ludwig Kunstmann erstmals Naturmoor als natürliches Heilmittel ein. Bad Steben ist damit eines der ältesten Moor-Heilbäder Deutschlands. In den letzten Jahren veröffentlichte der Kurortforschungsverein, unter Leitung des renommierten Bad Stebener Facharztes Dr. Gerhart Klein, gemeinsam mit der Universitätsklinik Erlangen mehrere wissenschaftliche Arbeiten. Sechs fachlich anerkannte Studien zur Wirkung des radonhaltigen Heilwassers belegen, dass die Bad Stebener Heilmittelkombination eine beachtliche, schmerzlindernde und entspannende Wirkung zeigt:

"Bei allen Studien konnte eine signifikante Schmerzlinderung festgestellt werden", so Dr. Ger­hart Klein, Vorsitzender des Kurort­forschungsvereins Bad Steben. Dank der Kombination von Radon und Kohlensäure in Bad Steben kann zudem bei Mischbädern die Strahlenintensität bei gleichem Therapieerfolg reduziert wer­den. Darüber hinaus zeigt sich auch ein Anti­stress-Effekt im Laufe der Be­handlung. Bad Steben zählt daher auch zu den TOP-Kurorten in Deutschland und darf seit 2019 das begehrte Focus-Siegel TOP-Kurort tragen.

Stille hören, Weite atmen

Für Entspannung für die Seele sorgt der Naturpark Frankenwald. Ein kurzer Blick auf die Wanderkarte von Bad Steben genügt, um zu erahnen, wie groß die Auswahl an Wandwegen in und um das höchst gelegene Bayerische Staatsbad ist. Und nicht umsonst hat sich der Frankenwald den Titel „Wanderwald“ und die Auszeichnung als Qualitätswanderregion redlich verdient: Wanderlustige erwartet hier eine naturbelassene Mittelgebirgslandschaft mit satten grünen Auen und dichten Fichtenwäldern sowie Routen über sanfte Hügel, entlang von Bachläufen oder entlang des „Grünen Bandes“.

Genuss für alle Sinne

Auf den Naturgenuss folgt in Bad Steben der Sinnes-Genuss in der Therme, die für ihre einzigartigen Angebote mit dem Tourispo Award ausgezeichnet wurde und zu einer der zehn schönsten Thermen in Deutschland zählt.

Die großzügig angelegten Wasserwelten und das Saunaland mit Naturbadeteich, Edel-Lounging und Salzgrotte sorgen hier für Entspannung pur. Darüber hinaus können sich Gäste auf die Angebote des exklusiven Wellness-Zentrums freuen: In den mit edlem Quarzit ausgestatteten Räumen können sich Besucher bei Aroma-Massagen oder in aromatisch duftenden Wohlfühlbädern mit reinen Naturextrakten verwöhnen lassen.

Urlaubs-Feeing geweckt?

Hier finden Sie alle weiteren Informationen:  

Tourist-Information Bad Steben

Badstraße 31 (in der Wandelhalle)

95138 Bad Steben

Telefon: 0928874-70

E-Mail: info@bad-steben.de

Web: www.bad-steben.de