Greven (ots) - Lelie Cristea, professionelle Geigerin und Geigenpädagogin, nimmt sich der Herausforderungen ambitionierter Geiger an, die sich in ihrer täglichen Übung nach Struktur und System sehnen, um endlich die erhofften Fortschritte und echte Leichtigkeit in ihrem Spiel zu erreichen. In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie mit effektiven Übungsmethoden den "Übungsflow" entwickeln können, den selbst Albert Einstein stetig in seiner Geigenübung gesucht und geschätzt hat.

Albert Einstein sagte einst: "Die Definition von Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten." Und doch sehen sich Geigerinnen und Geiger immer wieder damit konfrontiert: Sie wiederholen die gleichen ineffektiven Übungen, ohne je eine Änderung in ihrem Spiel wahrzunehmen. Dabei sehnen sie sich nach effizienten Übungsmethoden und stecken viel Energie in die Suche nach erfolgversprechender Violintechnik und entsprechenden Etüden. Dieser Balanceakt erfordert nicht nur Zeit, sondern vor allem eine klare Strategie und Wissen. Dabei wünschen sich viele Geiger, ihre Übungszeit so effizient wie möglich zu nutzen, um ihre Fähigkeiten schnell zu verbessern. Dieser Teufelskreis kann frustrierend sein und das Erreichen ihrer musikalischen Ziele verlangsamen. "Es ist ein Dilemma, das ich leider allzu oft beobachte: Engagierte Geiger, die eigentlich so viel mehr Potenzial hätten, sind gefangen in immer gleichen Übungsweisen. Da sie nicht wissen, wie sie ihre Übung intelligent planen sollen, erzielen sie dabei aber natürlich keine Fortschritte und drehen sich fortwährend im Kreis", erklärt Lelie Cristea, passionierte Geigenpädagogin.

"Wer sich für die Reise mit der Geige entscheidet, weiß, dass es immer wieder auch Hürden in der Übung geben wird. Das ist ganz normal und auch wichtig, weil nur so ein höheres Level an geigerischer Qualität erreicht werden kann", so Lelie Cristea weiter. "Mit dem richtigen Rüstzeug macht es sogar Spaß, an solchen schwierigen Passagen zu arbeiten, bis sie überwunden sind. Werden die Hürden aber nicht gelöst und somit zum stetigen Stolperstein, der immer wieder den musikalischen Fluss stört, dann hat das den absolut gegenteiligen Effekt."

Die Geigenpädagogin ist überzeugt, dass die meisten gar nicht wissen, wie viel tatsächlich in ihrer eigenen Macht liegt, wenn es um das Überwinden von technischen und musikalischen Hürden geht. Sie fühlen sich dem Repertoire hilflos ausgeliefert und haben einen Stapel von halbfertigen Stücken im Regal stehen. So viel Übungszeit steckt in den Werken, die hoffnungsvoll begonnen, aber nie bis zur wahren Interpretationsphase gebracht wurden. Es klappt ganz gut, aber zum Vorspielen reicht es nicht aus. "Das schädigt auf Dauer das Selbstvertrauen ins eigene Spiel - und das müsste nicht sein", sagt die Geigerin, deren eigenes solistisches Spiel von vornherein auf den soliden Füßen der traditionsreichen Violinpädagogik aufgebaut wurde.

Jahrzehntelange Erfahrung und künstlerischer Tiefgang in der Welt der Geigenübung

Lelie Cristea hat bereits seit ihrem dritten Lebensjahr eine duale solistische und pädagogische Ausbildung genossen und bringt daher jahrzehntelange Erfahrung und künstlerischen Tiefgang in die Welt der Geigenübung. Durch ihre Praxiserfahrungen sowohl auf der Bühne als auch im Unterrichtsraum, hat sie maßgeschneiderte Lehrmethoden entwickelt, die auf die Herausforderungen von ambitionierten Geigern zugeschnitten sind. "Echter Fortschritt verlangt nach einem ganzheitlichen Blick und einem tiefen Verständnis für das Instrument", sagt Lelie Cristea. Und genau dieses Verständnis haben zahlreiche Geigerinnen und Geiger erlangt, die unter ihrer Anleitung ein neues Niveau der Virtuosität erreicht haben - mehr als nur Technik haben sie die Kunst des emotionalen und authentischen Spielens gemeistert.

Als Gründerin von Violin Love teilt Lelie Cristea nicht nur ihr Expertenwissen, sondern auch ihre tiefe Leidenschaft für das Instrument. "Es erfüllt mich immer wieder mit Stolz, zu sehen, wie meine Schüler mit ganz neuen Augen und vor allem mit sensibilisierten Antennen ihr Spiel erleben und damit ihren Forschergeist entdecken. Die Kunst des Violinspiels ist eben keine rein intuitive Erfahrung - erst wenn die kognitiven Aspekte der Übung und die Kontrollmechanismen sich Hand in Hand mit der musikalischen Intuition entwickeln, kann echte Leichtigkeit und damit Genuss am eigenen Spiel entstehen", so die Expertin.

Einstein und der Übungsflow: Eine musikalische Meditation

Albert Einstein, einer der größten Physiker aller Zeiten, hatte auch eine tiefe Leidenschaft für die Geige. Er nutzte sein Instrument, das er liebevoll "Lina" nannte, nicht nur als Ausdrucksmittel, sondern auch als Werkzeug, um geistige Klarheit zu finden. Einstein empfand es so, dass Musik und wissenschaftliche Forschung oft Hand in Hand gehen. Er verbrachte viele Stunden damit, Geige zu spielen, insbesondere wenn er bei einem wissenschaftlichen Problem feststeckte.

Durch das Spielen konnte er in einen Zustand der Konzentration und Meditation eintauchen, den Lelie Cristea als "Übungsflow" bezeichnet. Der Begriff "Flow" wurde vom Psychologen Mihaly Csikszentmihalyi geprägt und beschreibt ein Gefühl tiefer und erfüllter Konzentration, indem der Einzelne vollkommen in einer Tätigkeit aufgeht. Der "Übungsflow" beim Musizieren bezieht sich speziell auf diese besondere Bewusstseinsebene während des Übens eines Instruments. Dieser Zustand, in dem man vollkommen in einer Aktivität aufgeht und das Gefühl für Zeit und Raum verliert, ist für viele Künstler und Wissenschaftler gleichermaßen erstrebenswert. Alles scheint in diesem Moment mühelos und die Herausforderungen des Übens werden zu Chancen, seine Grenzen mit spielerischer Leichtigkeit zu überwinden. Der Geiger fühlt sich mit seinem Instrument als Einheit und taucht tief in die Welt der Musik ein. "Dieser Flow-Zustand ist entscheidend für den Fortschritt eines Musikers", so Lelie Cristea. Sie ist überzeugt, dass jeder diesen Zustand erreichen kann, indem er Wissen, Technik und eine tiefe emotionale Verbindung zur Musik kombiniert.

"Blickt man tief unter die Oberfläche des Notentextes, ist einfaches Durchspielen nicht mehr möglich. Ab dem Zeitpunkt, in dem man als Interpret versteht, was die wahre Magie der kreativen Übungsformen ausmacht, gibt es kein Zurück mehr. Das bedeutet den Unterschied zwischen gedankenlosem Üben und tatsächlicher, intelligenter Arbeit mit dem Instrument", so die Geigerin weiter. "Mit dem nötigen Wissen kann es also ganz schnell gehen und der Fortschritt ist dann nicht mehr aufzuhalten."

Lelie Cristea lehrt ihre Schüler bei Violin Love, wie sie diesen "Übungsflow" finden und nutzen können, um nicht nur bessere Geiger zu werden, sondern auch, um eine tiefere, bereichernde Beziehung zur Musik selbst aufzubauen. "Es war eine wunderbare Bestätigung zu lesen, dass selbst eines der größten Genies der Menschheit wie Albert Einstein den wissenschaftlichen Aspekt der Geigenübung so sehr geschätzt und ganz bewusst für sich genutzt hat. Ich übe mein ganzes Leben schon auf diese Weise und sehe in jedem Takt und jeder Phrase unendlich viele Möglichkeiten, aber für so viele Geigerinnen und Geiger ist das noch absolutes Neuland", erklärt Lelie Cristea.

Violin Love: Revolutionäres Onlinetraining für ambitionierte Geigerinnen und Geiger

Unter Violin Love versteht Lelie Cristea mehr als nur eine Online-Plattform: Hierbei handelt es sich um einen ganzheitlichen Ansatz, der Geigerinnen und Geigern hilft, ihre Technik und Interpretation zu perfektionieren und echtes Wissen aufzubauen, das die Übung auf ein gesundes Fundament stellt und selbstständiges Lernen überhaupt erst ermöglicht. Videobegleitete Übungspläne, Gruppen-Coachings und persönliche Betreuung durch Lelie Cristea selbst sorgen für eine Rundumbetreuung, die sowohl die fachliche als auch emotionale Entwicklung fördert. Besonders erwähnenswert ist hier die Entwicklung einer gesunden Selbstreflexion. Lelie Cristea lehrt ihre Schüler, kritische Analysen ihres eigenen Spiels durchzuführen. Dieser analytische Ansatz, kombiniert mit ihrer pädagogischen Expertise, führt zu beeindruckenden Fortschritten in kürzester Zeit.

Dabei geht es Lelie Cristea nicht nur um technische Perfektion. Ihre Vision sieht eine musikalische Bildung vor, die sowohl die Tradition der Violinpädagogik ehrt als auch moderne Lehrmethoden integriert. Dieser Gleichgewichtsakt zwischen Tradition und Innovation setzt neue Standards im Geigenunterricht - für all jene, die das Gefühl haben, auf ihrem geigerischen Weg festzustecken, die immer wieder dieselben ineffektiven Übungen wiederholen und ihr Spiel und Verständnis auf ein höheres Level heben möchten. "Erst wenn die geigerische Hürde als spezifisches Symptom erkannt und als solches behandelt wird, kann die Ursache gefunden und bearbeitet werden. Nur das ist wahre Übung, alles andere bedeutet leider nicht mehr als Zeitvertreib mit weitreichenden Folgen", betont die professionelle Geigerin.

Lelie Cristeas Ansatz: Mehr als nur Geige spielen

Lelie Cristea betrachtet die Welt der Geige nicht nur durch die Linse der Musik, sondern durch ein Mosaik aus Selbstentdeckung, Leidenschaft und kontinuierlichem Lernen. In ihrer Arbeit legt sie besonderen Wert darauf, nicht nur die technischen Aspekte des Violinspiels zu beleuchten, sondern auch das mentale und emotionale Wohlbefinden des Geigers zu berücksichtigen. Dieser ganzheitliche Ansatz erkennt die tiefe Verbindung zwischen Spieler und Instrument an und betont, wie wichtig es ist, eine Balance zwischen musikalisch-technischer Vollkommenheit und emotionaler Ausdruckskraft zu finden. Die Geigerin ist überzeugt, dass der Schlüssel zum wahren Können nicht unbedingt oder allein in stundenlangem Üben liegt, sondern vor allem darin, zu verstehen, was hinter den Noten steht, wie sie kreativ in die Übung integriert werden können und mit welchen musikalischen Mitteln man seine eigene, einzigartige Stimme durch das Instrument ausdrücken kann.

Mit einem tiefen Verständnis für die Herausforderungen, denen sich Geigerinnen und Geiger immer wieder gegenüberstehen, hat Lelie Cristea eine besondere Methode entwickelt, die den Geigern hilft, ihre individuellen Hürden zu überwinden und ihre musikalischen Ziele zu erreichen. Ihr Ansatz ist auf weit mehr als nur die Violintechnik fokussiert. Mit ihrer authentischen Art und ihrer Fähigkeit, komplexe Inhalte einfach und verständlich zu erklären, verbindet sie ihre Schüler auf analytische Weise mit dem eigenen Lösungspotenzial.

Ihre Überzeugung ist, dass jede Geigerin und jeder Geiger ein tiefgründiges Verständnis der Vielzahl von Lösungswegen kennen muss, um selbstbewusst und autark und vor allem voller Genuss den individuellen geigerischen Weg zu gehen.

Dies schafft nicht nur ein tieferes Verständnis des Instruments und der Musik, sondern auch ein stärkeres, vertrauensvolles Verhältnis zum eigenen Können. Die Musiker, die mit Lelie Cristea arbeiten, werden befähigt, über die konventionellen Grenzen hinauszudenken und ihre eigene musikalische Reise mit Neugier und Offenheit zu verfolgen. Indem sie die Geige als Erweiterung ihrer eigenen Stimme und Persönlichkeit erkennen und mit konkreter Übung ihren Einfluss auf das eigene Spiel erleben, wird dieser Weg zu einer spannenden Reise hin zum selbstbestimmten und selbstbewussten Künstler.

Fühlen Sie sich oft festgefahren auf Ihrem musikalischen Weg und wünschen sich auch, den "Übungsflow" zu erreichen? Melden Sie sich noch heute bei Lelie Cristea (https://violin-love.de/) und vereinbaren Sie einen Termin!

Pressekontakt:

Cristea Arts & Concepts L. Cristea & K. Cristea E-Mail: hello@violin-love.de Webseite: https://violin-love.de/

Original-Content von: Cristea Arts & Concepts, übermittelt durch news aktuell

Presseportal-Newsroom: news aktuell GmbH