Fragen an den Arbeitsrechtler: Gibt es ein Recht auf Fortbildung?

Abendblatt:

Herr Schwamborn, haben Arbeitnehmer eigentlich ein Recht auf Fortbildung?

Harald Schwamborn:

Einen generellen Anspruch gibt es nicht. Ein Anspruch kann sich aber ergeben, wenn er im geltenden Tarifvertrag festgelegt ist. Oder wenn es einen Betriebsrat im Unternehmen gibt, der mit dem Arbeitgeber eine entsprechende Betriebsvereinbarung geschlossen hat. Ansonsten besteht die Möglichkeit, dass ein Anspruch auf Fortbildung im individuellen Arbeitsvertrag festgelegt wurde oder dass er aus dem Gebot der Gleichbehandlung erwächst - wenn also bereits Kollegen in den Genuss einer Fortbildung gekommen sind.



Abendblatt:

Wie willig sind Unternehmen, Fortbildungen zu gewähren?

Schwamborn:

Das ist selten ein Streitthema. Schließlich haben Arbeitgeber ja selbst ein Interesse an der Qualifikation ihrer Mitarbeiter.



Abendblatt:

Wenn man einen neuen Job antritt, sollte das Thema Fortbildung in den Arbeitsvertrag eingehen?

Schwamborn:

Bevor man einen Job angetreten hat, wird einem kaum bewusst sein, was man an Weiterbildung benötigt. Später kann man entsprechende Regelungen aber in einem separaten Vertrag festlegen. Solche Zusatzverträge handelt man zum Beispiel beim jährlichen Feedbackgespräch aus.



Harald Schwamborn ist Fachanwalt für Arbeitsrecht in Hamburg und Partner der Sozietät Dr. Harten & Partner